Alle Aktivitäten

Dieser Verlauf aktualisiert sich automatisch   

  1. Gestern
  2. red dot award

    Die Jury hat entschieden und auch medi wurde mit dem begehrte Red Dot Designpreis ausgezeichnet. Die Bewertung von tausenden Produkten aus aller Welt dauerte mehrere Tage. Jetzt steht fest, dass von medi gleich zwei Produkte in der Kategorie Product Design für ihre hervorragende Gestaltung ausgezeichnet wurde. Die Fashion-Elemente des medizinischen Kompressionsstrumpfes mediven 550 Bein und die Kniebandage Genumedi PSS erhielten den Red Dot Award 2017. Fashion-Elemente des medizinischen Kompressionsstrumpfes mediven 550 Bein Die Fashion-Elemente für die flachgestrickte Beinversorgungin der Ödemtherapie sind seit dem 01. Februar erhältlich. Der Anwender kann die Farben Beere, Braun und Grau mit den Fashion-Elementen "Ornaments", "Animal" und "Crosses" kombinieren. Die Strümpfe werden gemustert in Rohweiß gestrickt. Aufgrund der unterschiedlichen Materialzusammensetzung der Strickfäden entsteht das zweifarbige Ergebnis in einem Färbvorgang. Die gemusterten Strümpfe schenken dem Patienten mehr Freiheit, Individualität und Selbstbewusstsein. Kniebandage Genumedi PSS in trendiger Farbkombination Die Kniebandage Genumedi PSS ist für die Therapie des Patellaspitzensyndroms (Jumper's Knee) entwickelt und steht in der trendigen Farbkombination Lime / Azur mit integriertem Patella-Strap (vorderer Gurt) zur Verfügung. Über den Gurt unterhalb der Patella bringt der Patient Druck auf die Patellasehne. Dadurch werden deren Ansatzpunkte an der Kniescheibenspitze und dem Schienbein entlastet und Schmerzen gelindert. Das Besondere an dem Patella-Strap-System ist, dass es nicht zirkulär sondern versetzt verläuft. So kann der Patient den schmerzlindernden Druck auf die Sehne bringen, ohne dass der hintere Gurt im Bereich der Kniekehle einschneidet. Der Red Dot Design Award Die Bedeutung des internationalen Design-Wettbewerbs „Red Dot Award: Product Design“ mit Sitz in Essen ist seit mehr als 60 Jahren international fest etabliert. Auch für 2017 hatte der Award Hersteller und Designer weltweit dazu aufgerufen, ihre Produkte einzureichen. Bewertet werden alle eingereichten Preoukte durch eine 40-köpfige Jury aus unabhängigen Designern, Design-Professoren und Fachjournalisten. Dabei testet, diskutiert und bewertet sie jedes einzelne Produkt aus mehr als 5.500 Einreichungen aus 54 Nationen.
  3. Gleich mit zwei Produkten hat Ottobock in diesem Jahr den renommierten Red Dot Award erhalten. Sowohl der System-Elektrogreifer DMC VariPlus als auch der Sportfuß Challenger konnten die Jury überzeugen. Der System-Elektrogreifer hat mit dem „Red Dot: Best of the Best" die begehrte Auszeichnung für höchste Designqualität und wegweisende Gestaltung ergattert. Der Red Dot Award ist eine der größten Design-Wettbewerbe der Welt. 1955 hat eine Jury erstmals das Design von Produkten ausgezeichnet. Seither wird das Qualitätssiegel für gutes Design und Innovation an die herausragenden Gestaltungen des Jahres vergeben. Die auszeichnende Jury setzt sich aus einem 40-köpfigen Expertenteam aus unabhängigen Designern, Design-Professoren und Fachjournalisten zusammen. Die offizielle Preisverleihung findet im Rahmen der "Red Dot Gala" am 3. Juli 2017 in Essen statt. Der System-Elektrogreifer Der System-Elektrogreifer DMC VariPlus ist eine Spezialprothese mit integriertem LED-Leuchten. So ein Elektrogreifer wird von vielen Prothesenträgern als Alternative zu ihren Prothesenhänden genutzt. Denn die Spezialprothese ist ein zuverlässiges und robustes Arbeitsgerät, das insbesondere für handwerkliche Tätigkeiten geeignet ist. Das liegt daran, dass man mit dem Elektrogreifer Dinge sehr gut fixieren kann. Die geringere Schmutzanfälligkeit ist ein weiteres Argument für den Einsatz bei handwerklichen Tätigkeiten. Der System-Elektrogreifer von Ottobock hat das einzigartige Merkmal, dass LED-Leuchten integriert sind. Sie leuchten kleine wie größere Gegenstände sowie Arbeitsbereiche punktgenau und präzise aus. So sind selbst kleine Gegenstände gut greifbar. Mit der höchsten Res Dot Auszeichnung zählen die Produktdesigenr des System-Elektrogreifers zu den Machern des besten Produktes des Jahres 2017. Das Design stellt den Menschen in den Mittelpunkt und orientiert sich an den Wünschen und Bedürfnissen des Anwenders. Das Farbkonzept ist zurückgenommen und aufeinander abgestimmt in differenzierten Grautönen. Das wird die hochwertige Verarbeitung und die Robustheit der Materialien unterstützt. Der Sportfuß Challenger Der Sportfuß Challenger ist für die unterschiedlichen Belastungen im Freizeitsport entwickelt worden. Das außergewöhnliche Design unterstützt den Anwender insbesondere bei Feldsportarten, die spontane Richtungswechsel und schnelle Seitwärtsbewegungen erfordern. Die geschwungene Hauptfeder aus Carbon dämpft Stoßbelastungen ab und sorgt für eine hohe Energierückgabe. In Kombination mit einer durch den Sportler individuell einstellbaren Fersenkeildämpfung gewährleistet die Basisfeder Stabilität und Kontrolle bei schnellen Bewegungen sowie beim Gehen und Stehen. In den vergangenen Jahren hat das Selbstvertrauen von Prothesenträgern zugenommen und immer mehr Anwender zeigen mit Stolz ihr hochwertiges Produkt anstatt dieses hinter einer unauffälligen Kosmetik zu verstecken. Diesem Trend entsprechend ergänzen sich beim Challenger innovative Technik und modernes Design.
  4. Früher
  5. ispo 2017

    Bald ist es wieder soweit und der ISPO Weltkongress findet statt. Dieses Jahr wird der Weltkongress in Südafrika veranstaltet. Der ISPO Weltkongress mit seinem interdisziplinären Ansatz und hohen, wissenschaftlichen Anspruch bietet alle zwei Jahre Ärzten, Therapeuten, Technikern und Ingenieuren die Möglichkeit zur Information, Weiterbildung und zum internationalen Austausch. Die Veranstaltung findet dieses Jahr vom 8. bis zum 11. Mai in Kapstadt statt. Unter anderem ist auch Ottobock mit einem eigenen Stand in der begleitenden Industrieausstellung vertreten. Dort wird der namhafte Hersteller seine aktuellen Produktinnovationen vorstellen. Darüber hinaus fördert das Medizintechnikunternehmen aus Duderstadt durch zahlreiche Beiträge in Kongress-Symposien und praxisnahen Workshops den Know-how Transfer auf wissenschaftlicher Basis. Ottobock in Südafrika Ottobock ist seit 2011 mit einer eigenen Auslandsgesellschadft in Midrand (Südafrika) verteten. Midrand liegt zwischen dem Wirtschaftszentrum Johannesburg und der Hauptstadt Pretoria. Von diesem Standpunkt aus vertreibt das Medizintechnikunternehmen seine Produkte. Das eigens eingerichtete Kompetenzzentrum dient insbesondere der Fort- und Weiterbildung von Technikern und der Versorgung von Patienten. Ralf Stuch, Executive Vice President Global Sales bei Ottobock, erklärt: Produktinnovationen auf dem ISPO Weltkongress Vor kurzem hat Ottobock sein Sortiment um die multiartikulierte Handprothese bebionic und den aktiven Prothesenfuß Empower erweitert und somit seine Position als Weltmarktführer in der Prothetik ausgebaut. Beide Produkte werden auf der begleitenden Industrieausstellung des ISPO Weltkongresses gezeigt. bebionic Handprothese Die bebionic Handprothese hat fünf bewegliche Finger, mit denen die technischen Voraussetzung für 14 Griffmuster vorhanden sind. Zum Beispiel macht es die Alleinstellung des Zeigefingers möglich Tastaturen zu bedienen. In naher Zukunft werden die Prothesen durch das Prinzip der Mustererkennung den vollständigen Nutzen erreichen. Das Ziel ist, ein System zu entwickeln, das Bewegungsmuster des Anwenders reproduzieren kann. Dafür werden in einem Elektrodenring, der um den Stumpf gelegt wird, zusätzliche Elektroden angebracht, damit künftig sehr viel mehr Muskeln abgegriffen werden können als bisher. Bereits jetzt ist der Ottobock Forschungsstandort in Wien führend in diesem Bereich. Aktiver Prothesenfuß Empower Der Empower ist der weltweit einzige auf dem Markt kommerziell verfügbare aktive Prothesenfuß. Er ist die Weiterentwicklung des bekannten BiOM und ahmt die Funktionen der verlorenen Muskeln und Sehnen über ein aktiv angetriebenes Knöchelgelenk nach. Somit unterstützt der Prothesenfuß den Anwender durch zusätzliche Energie beim Gehen. Weitere Produktinnovationen auf dem Weltkongress Neben der bebionic und dem Empower stellt Ottobock unter anderem die Unterschenkel-Fuß-Orthese Agilium Freestep mit dem Einsatzgebiet der Gonarthrose. Arthrose ist die weltweit häufigste Gelenkerkrankung und etwa 60 % aller Betroffenen leiden unter Arthrose im Knie. Die Agilium Freestep Orthese setzt dank ihrer intelligenten Konstruktion nicht am Knie, sondern am Fuß an. Dadurch schränkt sie das Knie nicht ein. Das führt zu einer großen Akzeptanz bei Patienten. Weitere Innovationen aus dem Bereich Arm- und Beinprothetik sowie der Orthetik zeigt Ottobock in Halle 1, Stand A 10.
  6. stimmt; beim genauen lesen könnte mal als Nicht-Jurist interpretieren, dass sich dieser Abschnitt nur auf Ausschreibungen bezieht (was Dich wahrscheinlich nicht weiterbringt)
  7. Jetzt muss ich aber doch nochmal nachhaken: §127 Absatz1 Satz 1 bleibt unverändert. Darin heißt es das die Kassen mit Leistungserbringern "im Wege der Ausschreibungen Verträge" schließen können. Beziehen sich die Änderungen dann auf Ausschreibungen oder auf HiMi generell? Ich weiß das ist die gleiche Frage in anderer Verpackung aber ich checks nicht
  8. Danke dir!
  9. gestern erschienen im Bundesanzeiger...
  10. Meines Wissens nach gilt das für alle Hilfsmittel, also auch für Bandagen...
  11. Servus zusammen, nach dem HHVG sollen Leistungserbringer ja mehrere aufzahlungsfreie Produkte vorhalten. Gilt das nur für Ausschreibungen oder alle HiMi? Muss man dann zukünftig auch mehrere aufzahlungsfreie Bandagen anbieten?
  12. bis
    ALTENPFLEGE - Die Leitmesse 2017 Vorteile, die ein Besuch der Messe bringen Informationen über Marktneuheiten komprimierte Weiterbildungen Forum für Erfahrungsaustausch den Markt besser kennenlernen alles an einem Ort: viele Informationen zu Fortbildungsmöglichkeiten Ort Messezentrum Nürnberg Datum 25. - 27. April 2017 Öffnungszeiten 25. - 26. April: 9.00 Uhr - 18.00 Uhr 27. April: 9.00 - 17.00 Uhr Weitere Informationen und Ticketpreise finden Sie auf der Website der Messe: http://altenpflege-messe.de
  13. rehab

    bis
    Die REHAB 2017 Rehabilitation | Therapie | Pflege | Inklusion Die REHAB ist weltweit eine der größten und bedeutendsten Fachmessen, die sich den Themen Rehabilitation, Therapie, Inklusion und Pflege widmet. Alle zwei Jahre kommen Fachleute aus dem gesamten Bundesgebiet und dem angrenzenden Ausland nach Karlsruhe, um sich über aktuelle Trends der Rehatechnik, Innovationen der Hilfsmittelindustrie und neue Therapiemöglichkeiten zu informieren sowie Weiterbildungsmöglichkeiten zu nutzen. Zahlen und Fakten 400 Aussteller aus 16 Ländern auf 35.000 qm Ausstellungsfläche 2 barrierefreie Messehallen mit Aktionshalle und Freigelände für 18.000 erwartete Fach- sowie Privatbesucher Ort Karlsruher Messe Messeallee 1 76287 Karlsruhe Datum 11. - 13. Mai 2017 Öffnungszeiten Donnerstag, 11.05.2017: 10.00 - 18.00 Uhr Freitag, 12.05.2017: 10.00 - 18.00 Uhr Samstag, 13.05.2017: 10.00 - 17.00 Uhr
  14. bmap jugendcamp

    Das dritte Jugendcamp des BMAP steht vor der Tür. Eine Woche Spaß und Action pur, für 50 Kinder und Jugendliche mit Amputation und Gliedmaßenfehlbildungen. Jetzt noch anmelden und am Jugendcamp kostenlos teilnehmen, das vom 25. Juli bis 02. August 2017 stattfindet. In der niedersächsichen Gemeinde Wedemark erwartet die 9- bis 17-jährigen Kinder und Jugendliche ein umfangreiches Programm. Beherbergt werden die Teilnehmer wieder in den Blockhütten des bewährten CVJM-Freizeit- und Begegnungszentrum Abbensen. Die Teilnehmerzahl ist auf 50 begrenzt. Daher sollten allen Interessenten sich baldmöglichst anmelden. Die Anmeldeunterlagen für das kostenfreie Jugendcamp, für das die Eltern nur die Fahrtkosten zu den deutschlandweiten Sammelpunkten und 20 € Taschengeld aufbringen müssen, stehen auf der Website www.ampucamp.de als Download zur Verfügung. Sie können auch unter der Telefonnummer 089-4161740-0 beim BMAP angefordert werden. Folgende Abenteuer erwarten die Kinder und Jugendlichen in dem Camp: Klettern im Hochseilgarten Paddeln im Kanu Schwimmen Tauchen Reiten Bogenschießen testen von Sportprothesen "Bubble Soccer" Fußball Rollstuhlrugby uvm. Durch die sportlichen und körperlichen Aktivitäten werden nachweislich die Beweglichkeit, das Selbstwertgefühl und die Eigenwahrnehmung der jungen Menschen mit Handicap gefördert. So erkennen die Kinder und Jugendlichen, dass sie mehr bewegen können als sie zuvor gedacht haben. Am Vortag der Abreise bietet der BMAP ein Abschlussgrillen mit den Eltern und nach Absprache einen CVJM-Seminarraum an, damit man sich untereinander austauschen kann. Erfahrungsgemäß fehlt vielen Eltern im Alltag die Gelegenheit, sich mit anderen Eltern gehandicapter Kinder "auf Augenhöhe" auszutauschen. Unterstützt wird das Jugendcamp wieder durch zahlreiche lokal und überregional aktive Sponsoren aus Wirtschaft, Vereinen, Gesundheitswesen und Orthopädietechnik. Durch deren Engagement und den Einsatz der vielen ehrenamtlichen Helfer aus dem gesamten Bundesgebiet werden die kostenfreien Jugendcamps erst möglich. Im Anhang finden Sie den Flyer zu dem diesjährigen Jugendcamp. JC-Flyer_2017.pdf
  15. Der Prothesenfuß emPOWER von dem US-amerikanischen Unternehmen BionX Medical Technologies, Inc. ist der weltweit einzige aktive Prothesenfuß, der auf dem Markt kommerziell verfügbar ist. Mit dem Kauf von BionX hat Ottobock seine Position als Weltmarktführer ausgebaut. Der emPOWER ist die Weiterentwicklung des bekannten BiOM, der die Funktion der verlorenen Muskeln und Sehnen über ein aktiv angetriebenes Knöchelgelenk nachahmt. Der Prothesenfuß sorgt dafür, dass der Anwender durch zusätzliche Energiezufuhr beim Gehen unterstützt wird. Mit der Integration erweitert Ottobock sein Portfolio im Produktbereich der mechatronischen Prothesenfüße. Die Erweiterung des Sortiments mit dem Prothesenfuß ist die zweite, zukunftsweisende Ergänzung des Produktportfolios in diesem Jahr. Ottobock hat bereits die BeBionic Hand akquiriert. Hugh Herr ist der Firmengründer von BionX und der Erfinder der ersten Generation des emPOWER. Des Weiteren ist er Professor am Massachusetts Institute of Technology (MIT) und leitet dort das "Center for Extreme Bionics". Herr gilt als eine der weltweiten Koryphäen in der Hightech-Forschung. Die Firmenzentrale und Produktionsstätte von BionX sind in der Region Boston angesiedelt. Somit rücken Ottobock und die Bostoner Forschungsszene durch die Firmenübernahme näher zusammen. Der emPOWER ergänzt das Ottobock Fußportfolio erstmals um eine aktive Komponente. Der emPOWER besitzt wie auch die anderen mechatronischen Füße ein bewegliches Knöchelgelenk, das sich an wechselnde Untergründe und Gehgeschwindigkeiten anpasst. Zusätzlich liefert er dem Anwender für jeden Schritt die passende Anschubintensität. So spart der Anwender die eigenen Kräfte und kann längere Distanzen zurücklegen und ist weniger erschöpft. Bereits seit vergangenem Jahr vertreibt Ottobock den emPOWER Prothesenfuß exklusiv in den Märkten der DACH-Region, Skandinavien und UK. Durch den Kauf von BionX übernimmt das Duderstädter Unternehmen nun auch die globale Vermarktung. Über die Details der Vereinbarung wurde zwischen den beiden Parteien Stillschweigen vereinbart.
  16. Liebe User, ich habe das Genium in der Vergangenheit getragen und bin leider sehr häufig damit gestürzt. Insbesondere bei einer schnell ausgeführten Drehung um ca. 90° schien das Gelenk systematisch zu versagen. Gibt es hier im Forum Patienten bzw. Patrientinnen, denen es ähnlich ergangen ist? Gruß, Ernst
  17. Hallo Ich muss seit langen jahren mal wieder einen kanal fuer die knieentriegelung in einen schaft einarbeiten. Bisher hab ich dafuer immer "gebrauchte " silikon dummies fuer das lynard systhem von oessur verwendet. Jetzt haben wir leider keine guten dummies mehr. Gibt es eine bezugsadresse fuer silikonschnur oder aehnliches, um solche kanaele herzustellen?
  18. Vielen Dank für die Rückmeldung, Rene. Der Hersteller (Otto Bock) hat mir schon per Mail geantwortet ... ; )
  19. ispo 2017

    bis
    ISPO Weltkongress 2017 Dieses Jahr im Mai findet der 16. Weltkongress der International Society for Prosthetics ans Orthotics statt. Die Veranstaltung wird - wie auch die 3 Jahre vorher - von der LEipziger Messe organisiert. 2017 findet die ISPO im südafrikanichen Kapstadt statt. Weitere Informationen auf der Internetseite der ISPO.
  20. bis
    3. Kinder- und Jugendcamp für Kinder mit Amputationen und Gliedmaßenfehlbildungen Die Anmeldeunterlagen stehen auf der Internetseite www.ampucamp.de zum Download bereit, können per Email bei info@bmab.de abgerufen oder telefonisch angefordert werden. Den Flyer für das Jugendcamp sowie den Teilnahmeantrag findet ihr im hier: JC-Flyer_2017.pdf Teilnahmeantrag-2017-2016-11-01-ausfüllbar-mit-Taucherklärung.pdf
  21. expolife

    bis
    Internationale Fachmesse für Sanitäts-, Reha-, Orthopädie-Technik- und Orthopädie-Schuhtechnikfachhändler. ÖFFNUNGSZEITEN: Donnerstag, 27. April 2017, 10 – 17 Uhr Freitag, 28. April 2017, 10 – 17 Uhr Samstag, 29. April 2017, 10 – 16 Uhr ANMELDUNG & INFORMATION Alles Wichtige zur Messe, wie Ausstellerverzeichnis, Seminarprogramm und -buchung, Termine und Anmeldung, finden Sie stets aktuell auf www.expolife.de.
  22. Die internationale Leitmesse EXPOLIFE lädt 2017 vom 27. bis 29. April zum 11. Mal ein. Für den Gesundheitsfachhandel ergibt sich die Möglichkeit Neuheiten zu entdecken und zu präsentieren und mit Ausstellern und Kollegen Geschäftsbeziehungen zu knüpfen. Die Messe findet in Kassel statt und ist ein wichtiger Termin für alle, die im Gesundheitsfachhandel tätig sind. Wer gut informiert sein will, wird der Einladung folgen. Die Fachmesse für den Sanitäts-, Reha-, Orthopädie- und Orthopädie-Schuhtechnik-Fachhandel hat für jeden etwas zu bieten und ist somit sowohl für den berufliche Neu- und Quereinsteiger als auch für den Geschäftsführer eine gute Anlaufstelle. Die Messelandschaft bietet eine einzigartige Bandbreite an Fach- und Spezialgebieten. Der Veranstalter erwartet über 230 namhafte sowie in der Branche führende Hersteller, Lieferanten und Dienstleister aus dem In- und Ausland. In den 5 Messehallen werden auf insgesamt 17.500 qm Ausstellungsfläche wegweisende Innovationen und Angebote präsentiert. Die Fachbesucher bleiben traditionell unter sich und haben die seltene Gelegenheit unter einem Dach alle relevanten Neuerungen bei Produkten, Versorgungen und speziell auf den Fachhandel zugeschnittenen Services zu entdecken, Trends zu erkennen und sich mit diesem Know-how entsprechend gut im Markt aufzustellen. Die Messe ist auch eine Kommunikationsplattform, auf der sich Kollegen miteinander austauschen, sich miteinander vernetzen können und der Erfahrungsaustausch für neue Erkenntnisse sorgen kann. Das Rahmenprogramm ergänzt die Fachmesse zusätzlich. Seminare, Vorträge und Workshops, Beratungsangebote und Diskussionen vermitteln praxisnah und anschaulich Expertenwissen für das Tagesgeschäft. Seminarprogramm von EXPOLIFE Das umfangreiche Seminarprogramm bietet dem Besucher sich das Fachwissen aus erster Hand anzueignen. Die angebotenen Vorträge und Workshops decken ausgewählte, aber dennoch vielfältige Themen ab, die alle Tätigkeitsbereiche der Branche berühren. Die Themen reichen von speziell für den Gesundheitsfachhandel relevanten Aspekten des Marketings über Aktuelles aus dem Gesundheitswesen bis hin zu Einführungen in Versorgungstechniken und Demonstrationen der Anwendung innovativer Hilfsmittel. Dabei werden die Themen von ausgewiesenen Fachleuten dargeboten, die ihr Wissen praxisnah vermitteln. Die Veranstaltungen stehen den Messebesuchern an den 3 Tagen für je 5,- € pro Person offen. Wer im Voraus reserviert, kann sich die begehrten Plätze rechtzeitig im Voraus sichern. Es stehen zwar vier Seminarräume mit insgesamt 200 Plätzen zur Verfügung, doch bei einzelnen Veranstaltungen sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Also wer zuerst kommt, malt zuerst. Das Seminarprogramm und alle Informationen dazu werden online unter www.expolife.de bereit gestellt. Die Innovationen des Jahres Speziell für die Innovationen ist eine Neuheitenfläche eingerichtet. Dort präsentieren sich die Anwärter auf den EXPOLIFE NewsAward. Die Neuheiten, die präsentiert werden, sind u.a. gerade erst zur Serienreife entwickelt und schon auf der EXPOLIFE zu sehen. Viele der ausstellenden Unternehmen nutzen die Leitmesse, um ihre Produktinnovationen erstmalig den relevanten Marktteilnehmern vorzustellen. Die Sonderfläche für die Präsentation der Neuheiten befindet sich dieses Jahr in Halle 12 und 13. Neben dem Überblick über die Messeneuheiten bietet die gebündelte Präsentation der neuen Produkte dem Besucher die Möglichkeit diese zu beurteilen. Mit Fachhandelsexpertise werden so die 3 besten Produktinnovationen des Jahres gewählt und mit dem begehrten EXPOLIFE NewsAward ausgezeichnet. Bei der Wahl kann jede abgegebene Stimme auch selbst einen wertvollen Sachpreis gewinnen. Neu ist dieses Jahr, dass nach den 3 Messetagen auch online weiter abstimmen kann. Bis zum 9. Mai 2017 ist die Abstimmung noch online möglich. Die Innovationen werden nach der Messe auf der Internetseite der EXPOLIFE aufgeführt. So kann man bequem von zu Hause seinen Favoriten wählen. Der NewsAward für die 3 besten Produkte werden den Anbietern persönlich überreicht und die Gewinner der Sachpreise, die per Losentscheid ermittelt werden, werden auf www.expolife.de bekanntgegeben. Neue Perspektiven mit dem Fortbildungsforum entdecken Das Fortbildungsforum der EXPOLIFE richtet sich an den fachlichen Nachwuchs im Gesundheitshandwerk und angehende Jungunternehmer. Das Forum findet in den Hallen 8 und 9 statt. Auf dieser Sonderfläche präsentieren sich Berufs- und Meisterschulen aus dem gesamten Bundesgebiet mit ihren Leistungen und Ausbildungskonzepten. Sie beraten auch bei der Wahl der geeigneten beruflichen Laufbahn. So können Berufsein- und -umsteiger im persönlichen Gespräch richtungsweisende Informationen erhalten, mit denen sie ihre Laufbahn in der sich stetig wandelnden Gesundheitsbranche auf einen solide Basis stellen. Die Kunst der gelebten Inklusion "Menschen mit Kunst zu erreichen, zu bewegen, zu beeindrucken - sie die Behinderung des Künstlers vergessen zu lassen." - Das ist der Leitgedanke der "Groupe Smirage" der Stiftung Pfennigparade in München. In der Werkstatt für körperlich behinderte Menschen arbeiten 26 Künstlerinnen und Künstler, die sich mit Ausstellungen bereits weit über die Stadtgrenzen hinaus einen Namen gemacht haben. Nun sind die beeindruckenden Arbeiten der Group Smirage auch auf der EXPOLIFE zu bewundern. Die sehenswerten Arbeiten zum Thema Mobilität werden im Rahmen einer Ausstellung in den Hallen 10 und 11 präsentiert. Die EXPOLIFE lädt zur Messeparty ein Selbstverständlich sind auch diesmal wieder alle Besucher der Fachmesse eingeladen, gemeinsam mit den Ausstellern, Sponsoren und Veranstaltern zu feiern. Die Feier findet am 28.04.17 in Halle 3 gleich nach dem Messeschluss um 17.00 Uhr statt. Für das leibliche Wohl ist natürlich gesorgt. Das hessische Spezialitäten-Buffet mit erfrischenden Getränken, warmen Speisen und Snacks lädt bei tanzbarer Live-Musik zum entspannten Miteinander ein. Die Party bietet die Möglichkeit mit Kollegen, die man lange Zeit nicht mehr gesehen hat, zu sprechen oder neue kennenzulernen. Der Dank gilt hier den Sponsoren, die mit ihrer Einladung alle Gäste der Party gänzlich kostenfrei halten. Der Messebesuch Eintritt für Fachbesucher an allen Tagen kostenfrei dazu braucht ihr nur einen kostenlosen Eintrittskarten-Gutschein am Einlass vorlegen oder euch vorher online registrieren auch Gutscheininhaber ist die vorherige Registrierung zu empfehlen, um Wartezeiten an den Eingängen zu vermeiden Anreise und Unterbringung Die Messe in Kassel ist unter der folgenden Adresse zu finden: Messe Kassel • Damaschkestr. 55 • 34121 Kassel Auf der Internetseite der Fachmesse könnt ihr die Liste von barrierefrei zugänglichen und rollstuhlgerechten Hotels in Kassel einsehen. Bei der Messe könnt ihr euer Auto kostenfrei und bequem auf einem der rund 3.000 Parkplätzen abstellen. Solltet ihr mit der Bahn reisen, bringt euch ein kostenloser Shuttle-Bus ab ICE-Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe zum Messegelände und wieder zurück. Öffnungszeiten 10 - 17 Uhr Donnerstag, 27. April 2017 10 - 17 Uhr Freitag, 28. April 2017 10 - 16 Uhr Samstag, 29. April 2017 Anmeldung und Informationen Alles Wichtige zur Messe, wie Ausstellerverzeichnis, Seminarprogramm und -buchung, Termine und Anmeldung, findet ihr stets aktuell auf www.expolife.de.
  23. Was genau möchtest Du denn wissen? Wie die komplette Prothese hergestellt wird, oder nur der Carbonfuß?
  24. Der erfolgreiche Paralympics Athlet Heinrich Popow ist der erste Porthesenträger, der bei der RTL-Show 'Let's Dance' sein Debüt gibt. Anscheinend hat den erfolgreichen Weltrekordhalter das Tanzfieber gepackt. Bisher glänzte der Sportler bei den Paralympics in Rio de Janeiro, indem er im Weitsprung einen Weltrekord aufstellte. Mit dieser Vorstellung sicherte er sich bereits die zweite paralympische Goldmedaille. Heinrich Popow ist der Botschafter des internationalen Medizintechnikunternehmens Ottobock und hat bisher noch keine sportliche Disziplin gefunden, die er mit seinem Handicap nicht in den Griff bekommen hat. Jetzt ist mit dem TV-Tanzwettbewerb sein Ehrgeiz geweckt. Die 10. Staffel ging am 24.02. um 20.15 Uhr mit der Kennenlernshow an den Start. Die Paarungen der Kandidaten also stehen jetzt schon fest. Die Bühnenshows werden ab dem 17.03.2017 um 20.15 Uhr ausgestrahlt. Ganz nach dem Motto "immer etwas mehr as andere" stellt er sich jetzt dieser Herausforderung. Da er als erster "Let's Dance"-Kandidat oberschenkelamputiert ist, ist er doppelt gefordert. Heinrich Popow weiß, dass nicht nur seine tänzerischen Leistungen, sondern auch die Einstellung der Prothese entscheidend ist. Seine Prothese muss mit wechselnden Geschwindigkeiten und Schrittlängen beim Tanzen zurechtkommen. Als gelernter Orthopädietechniker kommt ihm sein Know-How über das Prothesenkniegelenk Genium X3 zugute. Mit dem Kniegelenk von Ottobock kann er selbst in anspruchsvollen Situationen intuitiv und flexibel reagieren. Seine Intention als Botschafter von Ottobock ist es, Menschen mit Amputation zu motivieren, auf speziellen Prothesen wieder Sport zu treiben. In dem Sportcampo „Ottobock Running Clinics“ verfolgt er dieses Ziel bereits sehr erfolgreich. Deshalb wird er auch bei der Show mit seiner Behinderung ganz offen umgehen. Für Ottobock ist Heinrich Popow schon lange nicht mehr nur Markenbotschafter. Er ist bereits ein Teil der Ottobock Familiy, so Inhaber Hans Georg Näder.
  25. Hallo zusammen, Kann mir jemand grob erklären, wie eine Carbon-Feder-Prothese aufgebaut ist? Welche Maschinen und Werkzeuge werden bei der Herstellung eingesetzt? Vielen Dank im Voraus!
  26. Mit Prothese LKW fahren - für viele eine ungewöhnliche Vorstellung. Für Falk R. der Wiedereinstieg in seinen alten Beruf. Nach seinem Unfall hätte er nicht erwartet wieder LKW fahren zu können, doch nach der bestandenen Führerscheinprüfung mit Beinprothese ist er glücklich es geschafft zu haben. Falk R. erhält seine Fahrerlaubnis für den Lastwagen zurück. Das Besondere an seiner Geschichte ist, dass er das Brems- und Gaspedal mit der Hightech-Oberschenkelprothese Genium X3 bedient. Sowohl für den Fahrlehrer Udo Wichmann als auch für Dr. Keno Ferlemann, der als Medizinischer Gutachter für die Berufsgenossenschaft (BG) arbeitet, ist das eine Premiere. Falk R. war vor seinem Unfall LKW-Fahrer und steht nun kurz vor der Rückkehr in seinen alten Beruf. Die Berufsgenossenschaft hat ihm geholfen einen Betrieb zu finden, für den er voraussichtlich ab März arbeiten kann. Dort wird er Kies von der Grube zum Betonwerk fahren. Gutachter Ferlemann erklärt, dass die BG eine eigene Jobvermittlung für die Wiedereingliederung ins Arbeitsleben hat. Das Jobangebot für LKW-Fahrer ist vorhanden. Es war jedoch schwierig für Falk R. einen Arbeitgeber zu finden, wo der Fahrer beim Be- und Entladen nicht so stark belastet wird. Demnach war eine Rückkehr zu Falk R. seinem alten Arbeitgeber nicht möglich. Falk R. freut sich über den Neustart. Sein normaler PKW hat ein Automatikgetriebe. Sein LKW hingegen musste nicht umgebaut werden. Laut Udo Wichmann kann solch ein Umbau kann bis zu 50.000 € kosten. Ein weiteres technisches Problem war die Lenksäule zwischen den Pedalen. Daher wurde von dem Umbau des LKW abgesehen. Der Fahrlehrer Udo Wichmann hat seine Fahrschule in Göttingen. Bereits seit mehr als 20 Jahren hilft er Menschen mit Handicap die Fahrerlaubnis zu erhalten. Heute reicht der Einzugsbereich seiner Fahrschule weit über Göttingen hinaus. Falk R. wohnt zum Beispiel in Frohberg bei Leipzig. Der Fahrer sitzt im LKW aufrechter als im PKW und somit günstiger, wenn er den Druck auf das Gas- oder Bremspedal aus dem Oberschenkel heraus verändert. Nach einer Eingewöhnungszeit kommt Falk R. gut damit zurecht. Hilfreich dabei ist die moderne Technik der Prothese. Das Kniegelenk von dem Genium X3 wird von einem Mikroprozessor kontrolliert. Mit einer Fernbedienung kann man unterschiedliche Einstellungen im Kniegelenk vornehmen. Zum Beispiel kann man die Einstellung Gehen oder Fahrradfahren wählen. Die Alternative für Falk R. ist die App in seinem Smartphone. In dessen Menü hat sein Orthopädietechniker vom Sanitätshaus Orthovital in Markkleeberg einen zusätzlichen Modus installiert. Passenderweise heißt der Modus "LKW". Wenn Falk R. diesen Modus einstellt, dann bleibt das Knie genau in dem Winkel fixiert, der für das Bedienen der Pedale am günstigsten ist. Für das Fahren mit unterschiedlichen körperlichen Einschränkungen hat die Bundesanstalt für Straßenwesen Begutachtungsleitlinien definiert. Das Werk umfasst 143 Seiten. Dr. Ferlemann ist hauptberuflich Oberarzt für Unfallchirurgie in der Uni-Klinik Göttingen und betont noch einmal, dass der Führerschein nicht an Menschen ausgestellt wird, die für andere ein Risiko darstellen würden. Der Fahrlehrer Wichmann steht mit dem Hersteller des Genium X3, das Medizintechnik-Unternehmen Ottobock, in Kontakt und möchte mehr Menschen nach einer Amputation zur Fahrerlaubnis verhelfen. Falk R. verunglückte am 29. April 2014 bei Regensburg auf der Autobahn, als eine Baustelle eingerichtet werden sollte. Er geriet unter einen LKW und zog sich lebensgefährliche Verletzungen zu. Dennoch hat er es geschafft nach vorn zu blicken. Auf dem Göttinger TÜV-Gelände beschreibt er das nach der Prüfung so:
  27. Bei der Preisverleihung des "German Design Awards 2017" wurde im Rahmen der Weltleitmesse "Ambiente" unter anderem auch mehrere Produkte von Ottobock ausgezeichnet. Die Auszeichnungen erhielt der Hersteller am 10. Februar für die dynamische Rückenorthese Dyneva, der Prothesenfuß 1C10 Terion und das Prothesenkniegelenk 3R62 Pheon. Die letzteren Produkte sind für den internationalen Markt entwickelt worden. In der Kategorie "Excellent Product Design Medical" hat die Rückenorthese die Juroren überzeugt. Sie ist entwickelt worden, um den aktiven Bewegungsschmerz von Patienten mit lumbaler Spinalstenose oder Facettensyndrom zu lindern. Mit Hilfe der Orthese können die Anwender wieder längere Strecken gehen und aktiv am Leben teilnehmen. Die Rückenorthese Dyneva besteht aus einer offenen Metallrahmenkonstruktion. Insgesamt befinden sich 3 Auflagepunkte im Rückenbereich. Davon sind zwei knapp unterhalb der Schulterblätter und einer auf dem Kreuzbein. Die Vorderfront der Orthese ist einschließlich des Verschlusses aus textilen Materialien gefertigt und trägt so maßgeblich zum Tragekomfort bei. Bei der Entwicklung wurde neben der neuartigen Funktionsweise auch auf das Design und den Tragekomfort Wert gelegt. Aufgrund der offenen Konstruktion am Rücken kommt es auch an heißen Sommertagen nicht zu einer übermäßigen Schweißbildung. Weitere Informationen zur Rückenorthese dynamische Flexionsorthese zur Behandlung der lumbalen Spinalkanalstenose Besonderheit gegenüber anderen Rückenorthesen: mit der Dyneva wird der Patient aktiv in die Bewegung zurückgeführt der Federmechanismus reduziert nachhaltig die durch Muskelkraft induzierte Kompression der Bewegungssegmente und kleinen Wirbelgelenke und sorgt somit für die Aufrichtung der Lendenwirbelsäule die Weitung des Spinalkanals die Verlängerung der zurückgelegten Gehstrecken konservative Therapieoption für aktive Patienten
  1. Ältere Aktivitäten anzeigen