• Elke
    Für die 59. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie unterstützt medi Ärztinnen und Ärzte am Anfang ihrer beruflichen Laufbahn mit sieben Reise- und Teilnahme-Stipendien. In einem Stipendium sind die Eintritts-, Fahrt- und Hotelkosten bis 500 € inbegriffen. Für die begehrten Stipendien kann man sich bis zum Sonntag, den 25. Juni 2017, bei medi bewerben.
    Die Jahrestagung 2017 findet in diesem Jahr unter dem Motto "Fortschritt durch Bewegung" statt. Die Tagung findet vom 20. bis 23. September (Mittwoch bis Samstag) in Stuttgart in der Liederhalle statt. Zudem feiert die Deutsche Gesellschaft für Phlebologie 2017 ihr 60-jähriges Jubiläum.
    Bewerbung medi Reise- und Teilnahme-Stipendien
    Für eines der sieben Stipendien können sich Ärztinnen und Ärzte bei medi bewerben, die sich in oder vor ihrer fachärztlichen Aus- oder Weiterbildung zum Phlebologen befinden. Dazu wird ein Bewerbungsbogen bei medi eingereicht. Mit dem Bogen wird auch die Einverständniserklärung des Dienstherrn oder Arbeitgebers abgegeben.
    Unterlagen:
    Die nötigen Unterlagen können bei medi (Medicusstraße 1, 95448 Bayreuth) angefragt werden.
    Ansprechpartnerin:
    Julia Heby
    j.heby@medi.de
    Telefon: 0921 912-1381
    Nach dem Kongress übersendet der Stipendiat ein kurzes Abstract über einen Aspekt der Kompressionstherapie oder eine besuchte Kongressveranstaltung an medi.
     
    Surftipps von medi:
    www.medi.de/arzt
    www.phlebologie-2017.de
    Elke
    Neue Vertriebskooperation für Deutschland gegründet
    Seit Ende April ist die Vertriebskooperation zwischen CINOGY GmbH und medimex GmbH offiziell besiegelt. Ab sofort gilt die strategische Partnerschaft für Deutschland.
    CINOGY ist ein deutsches Start-Up Unternehmen und Innovationsführer im Bereich Plasmamedizin (PlasmaDerm®). Dafür hat das Unternehmen u.a. den Fraunhoferpreis erhalten. Der Sitz von CINOGY ist in Duderstadt. Der Ort, wo auch das namhafte Medizintechnikunternehmen Ottobock seinen Standort hat.
    Der Hauptgesellschafter von CINOGY ist Prof. Hans Georg Näder, der auch Vorsitzender der Geschäftsführung und Geschäftsführender Gesellschafter der Otto Bock Holding & Co. KG ist.
    Die medimex GmbH ist ein Tochterunternehmen der AMEFA GmbH und hat seinen Sitz in Limburg. Das Unternehmen medimex ist auf die Einführung und Vermarktung von exklusiven innovativen Produkten in das Gesundheitswesen spezialisiert. Mit dem eigenen Außendienst und einem flächendeckenden Händlernetz erreicht die medimex GmbH alle Krankenhäuser, MVZs und niedergelassenen Ärzte in Deutschland.
    Dr. Dirk Wandke, Geschäftsführer von CINOGY, kommentiert:
    Marcus H. Simon, Geschäftsführer der medimex GmbH, erläutert:
     
    Elke
    Die 11. internationale Fachmesse EXPOLIFE INTERNATIONAL für Sanitäts-, Reha-, Orthopädie-Technik und Orthopädie-Schuhtechnikfachhandel erwies sich vom 27. bis 29. April als Anziehungspunkt mit Leitfunktion. Bereits im Vorfeld der EXPOLIFE INTERNATIONAL zeichnete sich das weiterhin steigende Interesse der Hersteller ab, sich im Rahmen der Fachmesse zu präsentieren. Mehr als 230 in der Branche führende Hersteller, Lieferanten und Dienstleister füllten die erweiterte Ausstellungsfläche in den Kasseler Messehallen. Insgesamt 17.500 m² auf fünf Doppelhallen wurden von in- und ausländischen Unternehmen zur Präsentation von neuesten Entwicklungen für Produkte, Versorgungen und Dienstleistungen genutzt. Die Veranstaltung konnte Ihren Stellenwert als taktgebende Leitmesse auch dieses Jahr weiter ausbauen. 8.017 Fachbesucher haben die Gelegenheit genutzt, sich an den drei Messetagen umfassend über Marktinnovationen zu informieren. Sie nutzten auch das vielfältige Rahmenprogramm und die sonst eher seltene Gelegenheit sich mit Kollegen und Ausstellern direkt auszutauschen.
    Allseits erfüllte Erwartungen
    Die wohl einzigartige Angebotstiefe, die alle Fach- und Spezialgebiete des Gesundheitsfachhandels unter einem Dach vereint, macht die Fachmesse sowohl für Besucher als auch für Aussteller gleichermaßen attraktiv. Das breite Besucherspektrum kommt auch den ausstellenden Unternehmen zugute. Vor allem der hohe Anteil an Entscheidungsträgern des Fachhandels wird im Hinblick auf die Nachmessegeschäfte positiv bewertet. Somit hat sich auch das Konzept der Fachmesse erneut bewährt.
    Persönliche Kontakte zahlen sich aus
    Bereits seit ihren Anfängen hat sich die EXPOLIFE INTERNATIONAL als Networking-Plattform einen Namen gemacht. Der Erfahrungsaustausch und die Kontaktpflege im persönlichen Gespräch ist ein wesentlicher Aspekt des Messebesuchs, der auch für die Aussteller profitabel ist. Besonders die neuen Unternehmen erhielten in diesem Jahr erstmals eine "Extra-Chance", sich auf dem Markt zu etablieren: Start-ups erhielten die Möglichkeit, sich mit einem speziell auf sie zugeschnittenen Messe-Komplettpaket in der neu geschaffenen „Newcomer-Area“ erstmalig dem Fachpublikum zu präsentieren, Kontakte zu knüpfen und so den berühmten „Fuß in die Tür“ zu kriegen. Eine Win-Win-Situation für alle, so das klare Fazit der Premiere.Das neue Areal setzte einen zusätzlichen Akzent für die Ausrichtung der gesamten Messe, der von den Besuchern gut besucht wurde.
    Fortbildung inklusive
    Neben der Messe boten 40 Seminare zu einer Vielfalt aktueller Themen aus dem Gesundheitswesen für die Besucher Fachwissen aus erster Hand. Das Wissen zur Anwendung von Produkten und Verordnungen wurde praxisorientiert vermittelt. Dabei stießen betriebswirtschaftliche, aber auch branchenrelevante politische Aspekte bei den Besuchern auf großes Interesse. Allen voran zog MdB Dr. Roy Kühne mit seinen Ausführungen zur beabsichtigten Wirkung des neuen Gesetzes zur Heil- und Hilfsmittelversorgung die Hörer in seinen Bann, der in diesem Zusammenhang auch einen Ausblick auf die gesundheitspolitische Entwicklung in der kommenden Legislaturperiode bot.
    Ein Beitrag für die Inklusion
    Eine viel beachtete Neuheit war in diesem Jahr die Ausstellung von Werken der Ateliergemeinschaft "Group Smirage". 26 Münchener Künstlerinnen und Künstler, die in der Werkstatt für körperbehinderte Menschen der Stiftung Pfennigparade arbeiten, waren eingeladen, ihre Arbeiten zum Thema Mobilität im Rahmen der EXPOLIFE zu zeigen und für einen guten Zweck beeindruckende Ausstellungsbereiche zu gestalten. So manches Bild wechselte den Besitzer. Der Erlös kommt gänzlich der Künstlergruppe zu. Zusätzlich gab es auch für die Besucher eine Gewinnchance. Sie waren dazu aufgerufen, per Stimmzettel das beste Bild zu wählen, das am Ende unter den Teilnehmern verlost wurde.
    Das große Get-together
    Auch in diese Jahr luden die Veranstalter und Sponsoren alle Besucher und Aussteller ein, gemeinsam mit ihnen zu feiern., denn ohne Messe-Party wäre es keine echte EXPOLIFE INTERNATIONAL gewesen. Die Party stieg am zweiten Messetag ab 17.00 Uhr und in der Halle 3 ging es hoch her. Auf dem Buffet warteten regionale Spezialitäten und dazu erfrischende Getränke. Musikalisch heizten zwei Bands den Partygästen richtig ein. Tanzbar und temperamentvoll feierten die Gäste mit den Honky Tonks und den BOPTOWNCATS als Haupt-Act ausgelassen bis in den späten Abend. Die Feier wurde von den Unternehmen Azh, Hermann Bock, Dietz, EGROH, Medi, Ofa Bamberg, Schein Orthopädie, Sporlastic, Sundo Homecare, Werkmeister und AVR perfekt arrangiert. Die Hersteller bewiesen hier ihre beste Zusammenarbeit.
    Die Produktinnovationen des Jahres
    Der EXPOLIFE NewsAward ist untrennbar mit der internationalen Messe verbunden und darf daher auch nicht fehlen. Die Anwärter für den begehrten Innovationspreis präsentierten sich auch in diesem Jahr auf der eigens ausgewiesenen Neuheitenfläche. Dort stellten sie sich dem Urteil der Besucher, die per Stimmzettel ausgewählt werden. Eine Neuerung gibt es allerdings: diesmal standen die drei Besten des Jahres zum Ende der Messe noch nicht fest. Erstmals können Besucher auch online unter www.expolife.de abstimmen. Die Abstimmung endete am 9. Mai 2017.
    Elke
    Morgen startet der ISPO World Congress in Kapstadt. Auch die Streifeneder ortho.production GmbH hat bereits ihren Stand in der Messehalle aufgebaut und präsentiert ihre Highlights und Innovationen.
    Mit dem Motto "Assistive Technology for All" geht der ISPO World Congress erstmalig auf den afrikanischen Kontinent. Neben zahlreichen anderen Herstellern wird auch die Streifeneder ortho.production GmbH ihr umfangreiches Produktsortiment aus den Bereichen Prothetik, Orthetik und Materialverarbeitung präsentieren. Dazu stehen ihr rund 100 m² Ausstellungsfläche zur Verfügung. Der Weltkongress wird seit jeher als zentrale Anlaufstelle für den globalen Austausch zwischen Wissenschaftlern, Ärzten, Technikern und Entwicklern genutzt. Mit rund 100 Ausstellern und über 2.000 erwarteten Besuchern ist diese Veranstaltung eine der renommiertesten in seiner Branche.
    Highlights von Streifeneder
    Der Fokus und das Highlight der Streifeneder ortho.production GmbH ist das polyzentrische Kniegelenk KINEGEN.stream 3A2500. Es ist leichter, niedriger und robuster als die Vorgängermodelle. Im neuen Design bietet es dem Anwender durch intelligente FEatures maximalen Bedien- und Tragekomfort. Die Achsanordnung erlaubt eine Höchstmaß an Dynamik und die leistungsstarke Hydraulikeinheit stellt durch die präzisen Einstellmöglichkeiten sicher, dass das Gelenk individuell an den Prothesenträger angepasst werden kann. An der Seite sind Druckknöpfe angebracht über die der Anwender schnell und einfach zwischen dem Freilauf- und Gehmodus wechseln kann.
    Des Weiteren sind das KINEGEN.guard 3A850 und das KINEGEN.air-active 3A1800 Teil der Ausstellung.
    Bereits letztes Jahr hat der Hersteller sein Sortiment mit der Artikon-Serie erstmals um Orthesengelenke erweitert. Die hochwertigen Gelenksysteme, Systemschienen und Systembügel sind für den Aufbau von dynamischen Orthesen wie für Sprunggelenk, Oberschenkel und Knie erforderlich. Die Modelle unterstützen die perfekte Führung des anatomischen Bewegungsablaufs, erhöhen die Mobilität und verhelfen den Anwendern so zu einem aktiven Lebensstil nach Indikationen wie Lähmungen nach Poliomyelitis, Hemiplegie und Peroneuslähmung. In der Serie werden einfachste Montage und höchste Funktionalität kombiniert.
    Für kleine Patienten gibt es in der Reihe „Artikon.junior“ passgenaue Modelle. Die Schienen sind auf die Bedürfnisse von Kindern angepasst und erleichtern Alltag und Freizeit. Denn sie verfügen über eine leichtgewichtige Konstruktion und eine Fallschlosssperre. Damit die Orthesengelenke vom Techniker präzise verarbeitet werden können, sind ein passender Werkzeugsatz sowie Eingussdummies für die Systemknöchelgelenke und Systemkniegelenke erhältlich.
    Kompetenz
    Die Basis für diese wertbeständigen Produkte und eines jeden erfolgreichen orthopädischen Betriebs ist eine gut ausgestattete Werkstatt. In diesem Bereich verfügt die Streifeneder ortho.production GmbH nicht nur über eine langjährige Erfahrung, sondern auch über wertvolle Branchenkenntnisse. Diese Kompetenz gibt das Unternehmen gern an andere orthopädische Betriebe weiter und bietet deshalb einmalige Möglichkeiten zur Planung maßgeschneiderter Raumkonzepte.
    Modernste 2D- und 3D-Software helfen bei den individuellen Visualisierungen aus sämtlichen Perspektiven. Das Unternehmen steht seinem Kunden während des gesamten Prozesses zur Seite und übernimmt alle relevanten Arbeitsschritte - von der Planung  bis hin zur Lieferung und Installation der Maschinen und Werkzeuge. Zum Serviceangebot auf dem Weltkongress zählen sowohl die persönliche Beratung als auch die Werkstattplanung und -einrichtung.
    Live-Werkstatt
    Für alle die einen Blick hinter die Kulissen werfen möchten, für den steht ein Besuch in der "Live-Werkstatt" auf dem Programm. Hier zeigt das Unternehmen wie aus qualitativ, hochwertigen Werkstoffen funktionale Produkte entstehen.
    Das Team vom Schulungszentrum Streifeneder ortho.training zeigt täglich in drei Workshops detaillierte Handgriffe und einzelne Verarbeitungsschritte der unterschiedlichen Materialien. Dabei werden Lagerungsschienen, Inlays und Orthesen aus dem neuartigen, thermoplastischen Kunststoff Streifydur Ortho (Polypropylen) gefertigt. Das Material ist semiflexibel und formgenau und kann bei 180 - 195°C verarbeitet werden. Es ist dank seiner Eigenschaften leicht, bruch- und kratzfest. Es eignet sich zudem perfekt zur Anwendung von Colouring Paper. Das Färbepapier der Streifeneder ortho.production ist in zahlreichen neuen Designs erhältlich, von denen ausgewählte Motive in Kapstadt zum Einsatz kommen.
    Neben dem thermoplastischen Kunststoff Streifydur Ortho werden auch die Kunststoffe Streifyflex (Ethylenvinylacetat) und Streifylen (Polyethylen) präsentiert. Das hervorragend formbare Streifyflex ist ideal für innovative Orthesen- und Prothesenversorgungen geeignet. Der Kunststoff Streifylen hingegen ist eine hervorragende Grundlage für Nachtschienen, Lagerungsschalen und Korsetts.
    Die Elastic Joints sind als Zubehör unersetzlich: die äußerst haltbaren Kleinteile sind vielseitig anwendbar und unterstützen Orthesengelenke in der Bewegung. Sie bestehen aus Polyurethan und sind in verschiedenen Härtegraden (75, 85 oder 95) erhältlich.
     
    So kann der ISPO World Congress in Kapstadt starten. Viel Spaß bei eurem Besuch auf dem Weltkongress.
    Elke
    Schon morgen startet die EXPOLIFE INTERNATIONAL in Kassel. Alle Sachen sind gepackt und auch medi bereitet die Präsentation der Neuheiten und bewährten Produkte für die Besucher vor. Der Hilfsmittelhersteller präsentiert seine Highlights in Halle 5, Stand B01 und informiert das Fachpublikum über Details aus den Bereichen Phlebologie, Lymphologie, Woundcare, Orthopädie und Footcare.
    Bereich Lymphologie zeigt mehr Vielfalt
    Ab Mai wird die Farbpalette von medi bei den falchgestrickten Kompressionsstrümpfen in der Ödemtherapie erweitert. Dann werden die Farben Koralle, Mintgrün und Jeansblau für die Kunden verfügbar sein. Die neuen Farben sind fröhlich, energiegeladen und kombinationsstark und somit optimal für einen individuellen Kleidungsstil. Die Farben für die Arm- und Beinstrümpfe (außer bei Qualität mediven sensoo) decken das Farbspektrum von kräftigen Farben und Pastelltöbnen ab und sind nun erstmals auf der EXPOLIFE zu sehen.
    Bereich Phlebologie mit limitierter und natürlicher Kollektion
    Für die Venentherapie hat sich medi auch etwas neues einfallen lassen. In Kassel präsentiert medi die limitierte und attraktive mediven elegance Kollektion. Die Kompressionsstrümpfe sind rundum im aufregenden Leoparden-Print „Leo“ und im geheimnisvollen „Circle“-Design mit Kreisornamenten bedruckt.
    Wer sich nicht mit den neuen Mustern identifizieren kann, für den gibt es in der Venentherapie noch den natürlichen Look mit den aktuellen mediven Hauttönen. Die bereits bestehende Farbpalette aus Sand, Caramel und Mode werden mit den Farbtönen Puder, Rosé und Terra erweitert. Dadurch können die Venenpatientinnen die Strümpfe ihrem Hauttyp individuell anpassen.
    Bereich Orthopädie präsentiert zwei Bandagen-Linien mit dem Fokus "Knie"
    Der Orthopädie-Bereich stellt mit den E+motion und Komfort-Bandagen zwei Bandagen-Linien für den Fachhandel vor. Die medi Komfort-Bandagen sind für Kunden aller Altersklassen geeignet, die Wert auf bewährte Qualität, einfache Handhabung und zeitloses Design legen. Die medi E+motion Bandagen stattdessen sind mit ihrem prämierten Design, das von der Sportmarke CEP inspiriert ist, die ideale Wahl für sportliche, trendorientierte, junge und jung gebliebene Kunden.
    Neben den beiden Bandagen-Linien stellt medi die kompressive Genumedi PSS vor, die die Therapie das Patellaspitzensyndroms unterstützt. Die Bandage entlastet die Sehnenansätze, stabilisiert das Knie und kann Schmerzen lindern. Zusätzlich können die Anwender durch das Übungsprogramm mit dem 25-Grad-Schrägbrett die Patellasehne gezielt stärken. Die Kniebandage Genumedi PSS wurde dieses Jahr mit dem iF DESIGN AWARD und dem Red Dot Design Award ausgezeichnet.
    -> mehr Infos dazu gibt es hier
    Des Weiteren zeigt medi die Hartrahmenorthese M.4s PCL dynamic. Sie ermöglicht sowohl die konservative als auch die postoperative Versorgung von Patienten mit einer (Teil-)Ruptur des hinteren Kreuzbandes.
    Selbst ist der Patient: Das medi Wundtherapie-Konzept
    Das medi Wundtherapie-Konzept steht für eine kürzere Therapiedauer sowie wirtschaftlichen Material- und Personeneinsatz in der Ulcus-Therapie. Das Konzept besteht aus drei Schritten:
    Wundreinigung Therapie der Grunderkrankung Rezidivprophylaxe Von der einfachen Handhabung des Konzeptes können sich die Messebesucher am Stand von medi überzeugen. Dadurch wird das eigenverantwortliche Selbstmanagement und die Motivation der Patienten gefördert.
    Ein wichtiger Baustein ist die adaptive Kompressionsversorgung circaid juxtacures. Dieses Produkt trägt die Auszeichnung „Most Innovative Product in Wound Care“. Die höchste Auszeichnung wurde 2016 durch die Expertenjury der internationalen Dachorganisation aller nationalen Wund-Fachgesellschaften (WUWHS – World Union of Wound Healing Societies) an medi vergeben.
    Passend für den Frühling: Ballerina- und Gentleman-Einlagen
    Im Bereich Footcare präsentiert der Hersteller die medi Ballerina und die medi Gentleman Einlage mit limitiertem Eukalyptus-Bezug. Diese flexiblen EInlagen kann der Fachhandel seinen Kunden für Ballerinas, Loafers, Sneakers, Mokassins und weitere Schuhmodelle anbieten.
    Eine weitere Neuheit in diesem Bereich ist die Carbon-Einlage igli Business heel für die Indikation Fersensporn. Die EInlage dämpft und entlastet die empfindliche Fersenregion. Sie kann auch bei Fußfehlstellungen oder nach Rücksprache mit dem Arzt präventiv zum Einsatz kommen, um die Fußgesundheit zu erhalten.
    medi powered by Yellow & Blue
    In Kooperation mit der Firma Yellow & Blue stellt medi auf der EXPOLIFE auch Analyse-Tools vor. Sie dienen der statischen und dynamischen Messung. Die Systeme sind modular aufgebaut und können nach Belieben - zum Beispiel mit einer Videofunktion - erweitert werden. Alle Anwendungen wie Druckmessplatten, Scanner und Podoskop laufen über eine Software, die die Daten speichert.
     
    Vorträge von medi für den Fachhandel
    medi hat ein umfangreiches Vortragsprogramm für den Messebesucher zusammengestellt, das am Donnerstag und Freitag besucht werden kann.
    Donnerstag, den 27. April 2017
    11.00 - 11.45 Uhr, Seminarraum 2
    „Die relevanten Aspekte bei der Versorgung von Ödempatienten“
    (Ilona Wermers, Leitung Anwendungsberatung Lymphologie/Phlebologie)
    12.15 - 13.00 Uhr, Seminarraum 2
    „70:20:10 – The New Way of Learning beziehungsweise wo findet Lernen eigentlich statt?“
    (Rüdiger Hacke, Leitung medi Campus)
    13.00 - 13.30 Uhr, Seminarraum 1
    „Der Effekt von dynamischen Carbon-Einlagen im Laufsport“
    (Linda Öksüz, Außendienst Footcare)
    Freitag, den 28. April 2017
    12.15 - 12.45 Uhr, Seminarraum 3
    „medi Erlebniswelt: Multisensuale Produkt-Inszenierung, effiziente Beratungsprozesse, attraktive Kundenbindungskonzepte“
    (Christoph Schmitz, Leitung Marketing Medical)
     
    Elke
    Die Jury hat entschieden und auch medi wurde mit dem begehrte Red Dot Designpreis ausgezeichnet. Die Bewertung von tausenden Produkten aus aller Welt dauerte mehrere Tage. Jetzt steht fest, dass von medi gleich zwei Produkte in der Kategorie Product Design für ihre hervorragende Gestaltung ausgezeichnet wurde. Die Fashion-Elemente des medizinischen Kompressionsstrumpfes mediven 550 Bein und die Kniebandage Genumedi PSS erhielten den Red Dot Award 2017.
     
     
    Fashion-Elemente des medizinischen Kompressionsstrumpfes mediven 550 Bein
    Die Fashion-Elemente für die flachgestrickte Beinversorgungin der Ödemtherapie sind seit dem 01. Februar erhältlich. Der Anwender kann die Farben Beere, Braun und Grau mit den Fashion-Elementen "Ornaments", "Animal" und "Crosses" kombinieren. Die Strümpfe werden gemustert in Rohweiß gestrickt. Aufgrund der unterschiedlichen Materialzusammensetzung der Strickfäden entsteht das zweifarbige Ergebnis in einem Färbvorgang. Die gemusterten Strümpfe schenken dem Patienten mehr Freiheit, Individualität und Selbstbewusstsein.
     
     
    Kniebandage Genumedi PSS in trendiger Farbkombination
    Die Kniebandage Genumedi PSS ist für die Therapie des Patellaspitzensyndroms (Jumper's Knee) entwickelt und steht in der trendigen Farbkombination Lime / Azur mit integriertem Patella-Strap (vorderer Gurt) zur Verfügung. Über den Gurt unterhalb der Patella bringt der Patient Druck auf die Patellasehne. Dadurch werden deren Ansatzpunkte an der Kniescheibenspitze und dem Schienbein entlastet und Schmerzen gelindert. Das Besondere an dem Patella-Strap-System ist, dass es nicht zirkulär sondern versetzt verläuft. So kann der Patient den schmerzlindernden Druck auf die Sehne bringen, ohne dass der hintere Gurt im Bereich der Kniekehle einschneidet.
     
    Der Red Dot Design Award
    Die Bedeutung des internationalen Design-Wettbewerbs „Red Dot Award: Product Design“ mit Sitz in Essen ist seit mehr als 60 Jahren international fest etabliert. Auch für 2017 hatte der Award Hersteller und Designer weltweit dazu aufgerufen, ihre Produkte einzureichen. Bewertet werden alle eingereichten Preoukte durch eine 40-köpfige Jury aus unabhängigen Designern, Design-Professoren und Fachjournalisten. Dabei testet, diskutiert und bewertet sie jedes einzelne Produkt aus mehr als 5.500 Einreichungen aus 54 Nationen.
    Elke
    Gleich mit zwei Produkten hat Ottobock in diesem Jahr den renommierten Red Dot Award erhalten. Sowohl der System-Elektrogreifer DMC VariPlus als auch der Sportfuß Challenger konnten die Jury überzeugen. Der System-Elektrogreifer hat mit dem „Red Dot: Best of the Best" die begehrte Auszeichnung für höchste Designqualität und wegweisende Gestaltung ergattert.
    Der Red Dot Award ist eine der größten Design-Wettbewerbe der Welt. 1955 hat eine Jury erstmals das Design von Produkten ausgezeichnet. Seither wird das Qualitätssiegel für gutes Design und Innovation an die herausragenden Gestaltungen des Jahres vergeben. Die auszeichnende Jury setzt sich aus einem 40-köpfigen Expertenteam aus unabhängigen Designern, Design-Professoren und Fachjournalisten zusammen. Die offizielle Preisverleihung findet im Rahmen der "Red Dot Gala" am 3. Juli 2017 in Essen statt.
    Der System-Elektrogreifer
    Der System-Elektrogreifer DMC VariPlus ist eine Spezialprothese mit integriertem LED-Leuchten. So ein Elektrogreifer wird von vielen Prothesenträgern als Alternative zu ihren Prothesenhänden genutzt. Denn die Spezialprothese ist ein zuverlässiges und robustes Arbeitsgerät, das insbesondere für handwerkliche Tätigkeiten geeignet ist. Das liegt daran, dass man mit dem Elektrogreifer Dinge sehr gut fixieren kann. Die geringere Schmutzanfälligkeit ist ein weiteres Argument für den Einsatz bei handwerklichen Tätigkeiten.
    Der System-Elektrogreifer von Ottobock hat das einzigartige Merkmal, dass LED-Leuchten integriert sind. Sie leuchten kleine wie größere Gegenstände sowie Arbeitsbereiche punktgenau und präzise aus. So sind selbst kleine Gegenstände gut greifbar.
    Mit der höchsten Res Dot Auszeichnung zählen die Produktdesigenr des System-Elektrogreifers zu den Machern des besten Produktes des Jahres 2017. Das Design stellt den Menschen in den Mittelpunkt und orientiert sich an den Wünschen und Bedürfnissen des Anwenders. Das Farbkonzept ist zurückgenommen und aufeinander abgestimmt in differenzierten Grautönen. Das wird die hochwertige Verarbeitung und die Robustheit der Materialien unterstützt.
    Der Sportfuß Challenger
    Der Sportfuß Challenger ist für die unterschiedlichen Belastungen im Freizeitsport entwickelt worden. Das außergewöhnliche Design unterstützt den Anwender insbesondere bei Feldsportarten, die spontane Richtungswechsel und schnelle Seitwärtsbewegungen erfordern. Die geschwungene Hauptfeder aus Carbon dämpft Stoßbelastungen ab und sorgt für eine hohe Energierückgabe. In Kombination mit einer durch den Sportler individuell einstellbaren Fersenkeildämpfung gewährleistet die Basisfeder Stabilität und Kontrolle bei schnellen Bewegungen sowie beim Gehen und Stehen.
    In den vergangenen Jahren hat das Selbstvertrauen von Prothesenträgern zugenommen und immer mehr Anwender zeigen mit Stolz ihr hochwertiges Produkt anstatt dieses hinter einer unauffälligen Kosmetik zu verstecken. Diesem Trend entsprechend ergänzen sich beim Challenger innovative Technik und modernes Design.
    Elke
    Bald ist es wieder soweit und der ISPO Weltkongress findet statt. Dieses Jahr wird der Weltkongress in Südafrika veranstaltet. Der ISPO Weltkongress mit seinem interdisziplinären Ansatz und hohen, wissenschaftlichen Anspruch bietet alle zwei Jahre Ärzten, Therapeuten, Technikern und Ingenieuren die Möglichkeit zur Information, Weiterbildung und zum internationalen Austausch. Die Veranstaltung findet dieses Jahr vom 8. bis zum 11. Mai in Kapstadt statt.
    Unter anderem ist auch Ottobock mit einem eigenen Stand in der begleitenden Industrieausstellung vertreten. Dort wird der namhafte Hersteller seine aktuellen Produktinnovationen vorstellen. Darüber hinaus fördert das Medizintechnikunternehmen aus Duderstadt durch zahlreiche Beiträge in Kongress-Symposien und praxisnahen Workshops den Know-how Transfer auf wissenschaftlicher Basis.
    Ottobock in Südafrika
    Ottobock ist seit 2011 mit einer eigenen Auslandsgesellschadft in Midrand (Südafrika) verteten. Midrand liegt zwischen dem Wirtschaftszentrum Johannesburg und der Hauptstadt Pretoria. Von diesem Standpunkt aus vertreibt das Medizintechnikunternehmen seine Produkte. Das eigens eingerichtete Kompetenzzentrum dient insbesondere der Fort- und Weiterbildung von Technikern und der Versorgung von Patienten.
    Ralf Stuch, Executive Vice President Global Sales bei Ottobock, erklärt:
    Produktinnovationen auf dem ISPO Weltkongress
    Vor kurzem hat Ottobock sein Sortiment um die multiartikulierte Handprothese bebionic und den aktiven Prothesenfuß Empower erweitert und somit seine Position als Weltmarktführer in der Prothetik ausgebaut. Beide Produkte werden auf der begleitenden Industrieausstellung des ISPO Weltkongresses gezeigt.
    bebionic Handprothese
    Die bebionic Handprothese hat fünf bewegliche Finger, mit denen die technischen Voraussetzung für 14 Griffmuster vorhanden sind. Zum Beispiel macht es die Alleinstellung des Zeigefingers möglich Tastaturen zu bedienen. In naher Zukunft werden die Prothesen durch das Prinzip der Mustererkennung den vollständigen Nutzen erreichen. Das Ziel ist, ein System zu entwickeln, das Bewegungsmuster des Anwenders reproduzieren kann. Dafür werden in einem Elektrodenring, der um den Stumpf gelegt wird, zusätzliche Elektroden angebracht, damit künftig sehr viel mehr Muskeln abgegriffen werden können als bisher. Bereits jetzt ist der Ottobock Forschungsstandort in Wien führend in diesem Bereich.
    Aktiver Prothesenfuß Empower
    Der Empower ist der weltweit einzige auf dem Markt kommerziell verfügbare aktive Prothesenfuß. Er ist die Weiterentwicklung des bekannten BiOM und ahmt die Funktionen der verlorenen Muskeln und Sehnen über ein aktiv angetriebenes Knöchelgelenk nach. Somit unterstützt der Prothesenfuß den Anwender durch zusätzliche Energie beim Gehen.
    Weitere Produktinnovationen auf dem Weltkongress
    Neben der bebionic und dem Empower stellt Ottobock unter anderem die Unterschenkel-Fuß-Orthese Agilium Freestep mit dem Einsatzgebiet der Gonarthrose. Arthrose ist die weltweit häufigste Gelenkerkrankung und etwa 60 % aller Betroffenen leiden unter Arthrose im Knie. Die Agilium Freestep Orthese setzt dank ihrer intelligenten Konstruktion nicht am Knie, sondern am Fuß an. Dadurch schränkt sie das Knie nicht ein. Das führt zu einer großen Akzeptanz bei Patienten. Weitere Innovationen aus dem Bereich Arm- und Beinprothetik sowie der Orthetik zeigt Ottobock in Halle 1, Stand A 10.
    Elke
    Das dritte Jugendcamp des BMAP steht vor der Tür. Eine Woche Spaß und Action pur, für 50 Kinder und Jugendliche mit Amputation und Gliedmaßenfehlbildungen. Jetzt noch anmelden und am Jugendcamp kostenlos teilnehmen, das vom 25. Juli bis 02. August 2017 stattfindet.
    In der niedersächsichen Gemeinde Wedemark erwartet die 9- bis 17-jährigen Kinder und Jugendliche ein umfangreiches Programm. Beherbergt werden die Teilnehmer wieder in den Blockhütten des bewährten CVJM-Freizeit- und Begegnungszentrum Abbensen.
    Die Teilnehmerzahl ist auf 50 begrenzt. Daher sollten allen Interessenten sich baldmöglichst anmelden. Die Anmeldeunterlagen für das kostenfreie Jugendcamp, für das die Eltern nur die Fahrtkosten zu den deutschlandweiten Sammelpunkten und 20 € Taschengeld aufbringen müssen, stehen auf der Website www.ampucamp.de als Download zur Verfügung. Sie können auch unter der Telefonnummer 089-4161740-0 beim BMAP angefordert werden.
    Folgende Abenteuer erwarten die Kinder und Jugendlichen in dem Camp:
    Klettern im Hochseilgarten Paddeln im Kanu Schwimmen Tauchen Reiten Bogenschießen testen von Sportprothesen "Bubble Soccer" Fußball Rollstuhlrugby uvm.
    Durch die sportlichen und körperlichen Aktivitäten werden nachweislich die Beweglichkeit, das Selbstwertgefühl und die Eigenwahrnehmung der jungen Menschen mit Handicap gefördert. So erkennen die Kinder und Jugendlichen, dass sie mehr bewegen können als sie zuvor gedacht haben. Am Vortag der Abreise bietet der BMAP ein Abschlussgrillen mit den Eltern und nach Absprache einen CVJM-Seminarraum an, damit man sich untereinander austauschen kann. Erfahrungsgemäß fehlt vielen Eltern im Alltag die Gelegenheit, sich mit anderen Eltern gehandicapter Kinder "auf Augenhöhe" auszutauschen.
    Unterstützt wird das Jugendcamp wieder durch zahlreiche lokal und überregional aktive Sponsoren aus Wirtschaft, Vereinen, Gesundheitswesen und Orthopädietechnik. Durch deren Engagement und den Einsatz der vielen ehrenamtlichen Helfer aus dem gesamten Bundesgebiet werden die kostenfreien Jugendcamps erst möglich.
    Im Anhang finden Sie den Flyer zu dem diesjährigen Jugendcamp.
    JC-Flyer_2017.pdf
    Elke
    Der Prothesenfuß emPOWER von dem US-amerikanischen Unternehmen BionX Medical Technologies, Inc. ist der weltweit einzige aktive Prothesenfuß, der auf dem Markt kommerziell verfügbar ist. Mit dem Kauf von BionX hat Ottobock seine Position als Weltmarktführer ausgebaut. Der emPOWER ist die Weiterentwicklung des bekannten BiOM, der die Funktion der verlorenen Muskeln und Sehnen über ein aktiv angetriebenes Knöchelgelenk nachahmt. Der Prothesenfuß sorgt dafür, dass der Anwender durch zusätzliche Energiezufuhr beim Gehen unterstützt wird. Mit der Integration erweitert Ottobock sein Portfolio im Produktbereich der mechatronischen Prothesenfüße.
    Die Erweiterung des Sortiments mit dem Prothesenfuß ist die zweite, zukunftsweisende Ergänzung des Produktportfolios in diesem Jahr. Ottobock hat bereits die BeBionic Hand akquiriert.
    Hugh Herr ist der Firmengründer von BionX und der Erfinder der ersten Generation des emPOWER. Des Weiteren ist er Professor am Massachusetts Institute of Technology (MIT) und leitet dort das "Center for Extreme Bionics". Herr gilt als eine der weltweiten Koryphäen in der Hightech-Forschung. Die Firmenzentrale und Produktionsstätte von BionX sind in der Region Boston angesiedelt. Somit rücken Ottobock und die Bostoner Forschungsszene durch die Firmenübernahme näher zusammen.
    Der emPOWER ergänzt das Ottobock Fußportfolio erstmals um eine aktive Komponente. Der emPOWER besitzt wie auch die anderen mechatronischen Füße ein bewegliches Knöchelgelenk, das sich an wechselnde Untergründe und Gehgeschwindigkeiten anpasst. Zusätzlich liefert er dem Anwender für jeden Schritt die passende Anschubintensität. So spart der Anwender die eigenen Kräfte und kann längere Distanzen zurücklegen und ist weniger erschöpft.
    Bereits seit vergangenem Jahr vertreibt Ottobock den emPOWER Prothesenfuß exklusiv in den Märkten der DACH-Region, Skandinavien und UK. Durch den Kauf von BionX übernimmt das Duderstädter Unternehmen nun auch die globale Vermarktung. Über die Details der Vereinbarung wurde zwischen den beiden Parteien Stillschweigen vereinbart.