• Elke
      Ein großer Tag für medi
      Der September 2019 hielt für medi gleich zwei wichtige Ereignisse bereit. Das Unternehmen durfte 17 neue Auszubildende begrüßen und hat mit dem Bau des neuen Verwaltungsgebäudes im Industriegebiet St. Georgen-Ost begonnen. Gemeinsam mit den Auszubildenden eröffnete die Geschäftsführung beim symbolischen Spatenstich die Baustelle und zeige: Großes entsteht immer gemeinsam!
      Allein der Bau eines Gebäudes reicht nicht. Erst die Mitarbeiter füllen das Gebäude durch Teamwork mit Energie und Schaffenskraft. Diese Botschaft möchte medi seinen Auszubildenden mit auf den Weg geben.
      Auszubildende legen den Grundstein für ihren Berufserfolg und das neue medi Gebäude
      In diesem Jahr sind 17 junge Menschen bei medi in das Berufsleben gestartet. Sie werden als Produktionsmechaniker Textil, Maschinen- und Anlagenführer Textil, Textil- und Modenäher, Industriekaufleute, Fachlageristen, Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung und E-Commerce Kaufleute ausgebildet. Auch die duale Ausbildung im Studiengang International Business ist bei dem Unternehmen aus Bayreuth möglich.
      Das hat bereits Tradition: Beim einwöchigen Ausbildungsstart-Seminar standen gemeinsames Kennenlernen und Workshops auf dem Programm. Jetzt unterstützen die erfahrenen Ausbilder die jungen Berufsstarter, sich schnell mit ihrem neuen Arbeitsplatz vertraut zu machen, eigene Aufgaben und Verantwortung zu übernehmen.
      medi errichtet ein neues Verwaltungsgebäude
      Bereits im März hat der Hersteller von medizinischen Hilfsmitteln und Produkten mit Kompression im Sport- und Modebereich bekanntgegeben, dass ein neues Verwaltungsgebäude errichtet wird. Der Standort befindet sich auf dem Werksgelände im Industriegebiet Bayreuth-Ost. Das Gebäude mit einer Investitionssumme in zweistelliger Millionenhöhe soll etwa Anfang des Jahres 2021 fertiggestellt werden.
      medi ist ein wachsendes Unternehmen mit weltweit 2.700 Mitarbeitern. Davon sind allein 1.700 in Bayreuth. Erst im August wurde das Parkhaus mit 550 Stellplätzen  auf dem Firmengelände eingeweiht. Neben der zukunftsweisenden funktionellen Architektur setzt das Unternehmen mit Geothermie und Photovoltaik auf ein nachhaltiges Energiekonzept.

      Zum Bild: Die großen Baumaschinen sind bereits angerückt und haben das Gelände in den letzten Monaten für den medi Neubau vorbereitet. Jetzt weihten die neuen Auszubildenden gemeinsam mit der Geschäftsführung (Bildmitte von links: Gerhard Kolb, Stefan Weihermüller und Dirk Treiber) die Baustelle ein und vollzogen den ersten Spatenstich.


      Elke
      Die diesjährige REHACARE 2019 öffnet in wenigen Tagen ihre Tore und zeigt innovative Technik und aktuelles Wissen für ein selbstbestimmtes Leben. Dazu werden vom 18.09. bis 21.09.2019 700 Aussteller aus über 40 Ländern auf der internationalen Fachmesse erwartet. Die REHACARE ist diese Woche auch der Gastgeber des gefragten MCC-RehaForum 2019. Das Thema eCare wird natürlich auch vertreten sein und die Pflege in Zeiten der Digitalisierung aufzeigen.
      Auf dem Düsseldorfer Messegelände wird sich diese Woche alles um die besonderen Bedürfnisse und Anliegen von Menschen mit Behinderung und im Alter drehen. Auf der internationalen Fachmesse wird der Markt der Möglichkeiten präsentiert, mit Hilfe innovativer Rehabilitationstechnik ein weitgehend selbstbestimmtes Leben zu führen.
      400 Beteiligungen kommen aus dem Ausland. Die Liste der ausstellenden Nationen reicht von Australien bis Vietnam. Mit Gemeinschaftsbeteiligungen sind China, Dänemark, Großbritannien, Kanada, Taiwan und Südkorea in Düsseldorf vertreten.
      Das erwartet Sie der REHACARE 2019
      Die Fachmesse belegt in diesem Jahr in den Hallen 4 - 7 und in der Halle 7afIm Fokus der mehrtägigen Veranstaltung stehen Neuheiten und Weiterentwicklungen für mobilitätseingeschränkte Menschen. 250 Aussteller zeigen Rollstühle, Fahrgeräte, Gehhilfen und behindertengerecht ausgestattete Kraftfahrzeuge. Alltags- und Pflegehilfen, Kommunikationstechnik für Menschen mit Sinnesbehinderungen und motorischen Einschränkungen ergänzen das Kernangebot der Messe.
      MCC-RehaForum gastiert in Düsseldorf
      Am 19. und 20. September ist die REHACARE erstmals Gastgeber und Kooperationspartner des RehaForums. Die Fachveranstaltung aus dem Portfolio von MCC - Management Center of Competence aus Düren ist seit 15 Jahren am Markt etabliert und stellt aktuelle politische, ökonomische und technische Entwicklungen im Rehamarkt zur Diskussion.
      In diesem Jahr zählen zu den zentralen Themen das Pflegepersonalstärkungsgesetz, Smart Reha - Chancen und Auswirkungen der Digitalisierung, innovative Ansätze für das Entlassmanagement sowie aktuelle Forschungsergebnisse in der Neurorehabilitation und bei chronischen Erkrankungen. Veranstaltungsort ist das Congress Center Düsseldorf Süd (CCD Süd).
      M-Enabling Forum Europe geht in die zweite Runde
      Dieses Jahr geht auch das M-Enabling-Forum am 19. September im Rahmen der REHACARE 2019 in die zweite Runde. Die Konferenz mit begleitender Ausstellung hat zum Ziel, die barrierefreien, digitalen Technologien, die Menschen mit Behinderung und Senioren ein unabhängiges Leben ermöglichen und zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen, zu fördern. Die Oganisation des Forums übernimmt Europe 2019 von E.J.Krause & Associates, Inc. und G3ict, ein von den Vereinten Nationen im Jahr 2011 initiiertes Projekt, das auf internationaler Ebene die Entwicklung inklusiver Informations- und Kommunikationstechnik vorantreibt.
      Treffpunkt REHACARE
      Aus dem bekannten REHACARE Forum wird der Treffpunkt REHACARE. Anders als der Name bleibt die bewährte Themenvielfalt. Die zentrale Themenplattform für Information, Begegnung und Erfahrungsaustausch ist in der Messehalle 6 zu finden. Viel Stoff für Diskussionen dürfte das 10jährige Jubiläum der UN-Behindertenrechtskonvention liefern. Das Übereinkommen trat am 26. März 2009 in Deutschland in Kraft. Was wurde seitdem auf den Weg gebracht, um Menschen mit Behinderung ein selbstbestimmtes Leben und gleichberechtigte Teilhabe zu ermöglichen? Welchen Handlungsbedarf gibt es aktuell?
      Zum Auftakt finden am Mittwoch am Treffpunkt REHACARE eine Reihe von Vorträgen zum Thema eCare statt. Welche Chancen birgt die Digitalisierung der Pflege und wo stößt sie auf Grenzen?
      Am Donnerstag kann man sich dann beim Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) und der Bundesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE (BAG SELBSTHILFE) über aktuelle Gesetzesvorgaben und die Rechte von Patienten bei der Hilfsmittelversorgung durch die Gesetzlichen Krankenkassen informieren.
       
      Alle Informationen zu Ausstellern und Innovationen finden Sie auf der REHACARE-Webseite. 
       


      Elke
      Das Familienunternehmen medi aus Bayreuth ist auch in diesem Jahr mit dem German Brand Award ausgezeichnet worden. Der medizinische Hilfsmittelhersteller ist von dem German Brand Institute und dem Rat für Formgebung in der Wettbewerbsklasse "Excellent Brands" in der Kategorie "Health & Pharmaceuticals" prämiert worden. Damit zählt medi zu den besten Produkt- und Unternehmensmarken der Branche. Seit 2016 ist das bereits die fünfte Auszeichnung im German Brand Award für medi.
      Mit dem erneuten Gewinn des Awards zeigt sich nicht nur die Beständigkeit der Marke, sondern auch dass sich das Unternehmen kontinuierlich weiter entwickelt, Trends setzt und Standards in der Branche definiert, so medi Geschäftsführer Dirk Treiber.
      Innovative Produkte und Versorgungskonzepte
      Die Marke medi - nach außen weit sichtbar
      Die Kooperation mit TV-Star Barbara Schöneberger seit Dezember 2017 beschert dem Hilfsmittelhersteller viel Aufmerksamkeit. Mit der namhaften Markenbotschafterin gelang es dem Unternehmen, das Thema Kompression noch mehr in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken. Für die gemeinsame Kampagne "Starke Wirkung für starke Frauen" erhielt medi auch den Health Media Award 2018.
      Der Deutsche Skiverband (seit 2005) und der Bayreuther Basketball-Bundesligist (seit 2013), dessen Haupt- und Namenssponsor medi ist, sind weitere prominente Testimonials.
      Familienunternehmen mit besonderem Spirit
      Auszeichnend für medi ist seine starke Kultur als Familienunternehmen.
      Dies und der selbst bei Externen bekannte medi Spirit gestaltete die Marke erfolgreich mit.
      Starkes Wachstum erfordert Neubau
      Heute zählt medi mit seinen 2.700 Mitarbeitern zu den führenden Hilfsmittelherstellern weltweit. Seit Jahren zeichnet sich das Unternehmen durch sein kontinuierliches Wachstum aus. In den letzten Jahren kamen so unter anderem weitere Niederlassungen in wichtigen Zukunftsmärkten hinzu. Heute gehören 23 internationale Niederlassungen zu medi, exportiert wird in über 90 Länder.
      Auch in Bayreuth am Haupt- und Produktionssitz wird der Platz immer wieder knapp. Daher verkündete das Unternehmen kürzlich, dass es in 2019 mit einem neuen Verwaltungssitz in Bayreuth beginnen wird. Die Fertigstellung des neuen Gebäudes ist für Ende 2020 geplant und soll Mitarbeitern, Kunden und Gästen Innovation, Offenheit und Nähe signalisieren.
      Darüber hinaus, so der Geschäftsführer, sorgen auch die flexiblen und familienfreundlichen Arbeitszeitmodelle, Sonderleistungen sowie ein vielfältiges Gesundheits- und Sportangebot dafür, dass sich Mitarbeiter von medi besser fühlen.
       


      Elke
      Die Internationale Fachmesse REHACARE findet auch dieses Jahr wieder in Düsseldorf statt. Das Hauptaugenmerk der REHACARE 2019 liegt auf innovativer Technik und aktuellem Wissen für ein selbstbestimmtes Leben. Auf der Fachmesse werden 700 Aussteller aus über 40 Ländern erwartet und unter anderem wird eCare - Pflege in Zeiten der Digitalisierung - ein besonderes Thema sein. Eine Besonderheit an der diesjährigen REHACARE ist, dass das MCC-RehaForum auf der Messe gastiert.
      Vom 18. bis 21. September dreht sich auf dem Düsseldorfer Messegelände alles um die besonderen Bedarfe und Anliegen von Menschen mit Behinderung und im Alter. Auf der internationalen Fachmesse wird der Markt der Möglichkeiten präsentiert, um mit Hilfe der Rehabilitationstechnik ein weitgehend selbstbestimmtes Leben zu führen. Seminare, Themenparks, Vorträge und Podiumsdiskussionen laden dazu ein, sich über die behinderten- und sozialpolitischen Themen der Zeit zu informieren.
      Auf der namhaften Veranstaltung kommen viele verschiedene Hersteller aus der ganzen Welt nach Düsseldorf. Allein 400 Beteiligungen kommen aus dem Ausland. Die Liste der ausstellenden Nationen reicht von Australien bis Vietnam. Mit Gemeinschaftsbeteiligungen sind China, Dänemark, Großbritannien, Kanada, Taiwan und Südkorea in Düsseldorf vertreten.
      Im Fokus der REHACARE, die in diesem Jahr die Hallen 4 bis 7 und die Halle 7a belegt, stehen Neuheiten und Weiterentwicklungen für mobilitätseingeschränkte Menschen. 250 Aussteller zeigen Rollstühle, Fahrgeräte, Gehhilfen und behindertengerecht ausgestattete Kraftfahrzeuge. Alltags- und Pflegehilfen, Kommunikationstechnik für Menschen mit Sinnesbehinderungen und motorischen Einschränkungen ergänzen das Kernangebot der Fachmesse. Reisetipps und Ausstattungen für barrierefreies Wohnen runden die Produktpalette ab. Dem Behindertensport steht in guter Tradition die gesamte Halle 7a zur Verfügung.
      MCC-RehaForum gastiert in Düsseldorf
      Am 19. und 20. September ist die REHACARE erstmals Gastgeber und Kooperationspartner des RehaForums. Die Veranstaltung ist seit 15 Jahren auf dem Markt etabliert und stellt aktuelle politische, ökonomische und technische Entwicklungen im Rehamarkt zur Diskussion. Das RehaForum ist aus dem Portfolio der MCC - Management Center of Competence aus Düren.
      Die Hauptthemen bei dem Forum im Congress Center Düsseldorf Süd (CCD Süd) werden in diesem Jahr das Pflegepersonalstärkungsgesetz, Smart Reha - Chancen und Auswirkungen der Digitalisierung, innovative Ansätze für das Entlassmanagement sowie aktuelle Forschungsergebnisse in der Neurorehabilitation und bei chronischen Erkrankungen sein.
      M-Enabling Forum Europe geht in die zweite Runde
      Am 19. September geht im Rahmen der REHACARE das M-Enabling-Forum Europe in die zweite Runde. Ziel dieser Konferenz mit begleitender Ausstellung ist die Förderung barrierefreier, digitaler Technologien, die Menschen mit Behinderung und Senioren ein unabhängiges Leben ermöglichen und zur Verbesserung ihrer Lebensqualität beitragen.
      Die REHACARE bietet dieser hochkarätigen Fachveranstaltung das ideale Umfeld, was die hohe Beteiligung von 150 Konferenzgäste aus 14 Ländern im letzten Jahr belegt. Das M-Enabling Forum Europe 2019 wird von E.J.Krause & Associates, Inc. und G3ict, organisiert, ein von den Vereinten Nationen im Jahr 2011 initiiertes Projekt, das die Entwicklung inklusiver Informations- und Kommunikationstechnik auf internationaler Ebene vorantreibt.
      Treffpunkt REHACARE: Neuer Name, bewährte Themenvielfalt
      Aus REHACARE Forum wird der Treffpunkt REHACARE. Dennoch bleibt es die zentrale Plattform für Information, Begegnung und Erfahrungsaustausch in der Messehalle 6 der REHACARE. Das Angebot an Themen rund um das Leben mit Behinderung und im Alter bleibt dennoch unverändert vielfältig. Viel Stoff für Diskussionen dürfte das 10jährige Jubiläum der UN-Behindertenrechtskonvention liefern. Seit dem Inkrafttreten des Übereinkommens am 26. März 2009 sind nun 10 Jahre vergangen und es ist höchst interessant auch die folgenden Fragen zu erörtern. Was wurde seitdem auf den Weg gebracht, um Menschen mit Behinderung ein selbstbestimmtes Leben und gleichberechtigte Teilhabe zu ermöglichen? Welchen Handlungsbedarf gibt es aktuell?
      Zum Auftakt des Treffpunkt REHACARE steht am Mittwoch ein Vortrag zum Thema eCare auf dem Programm. Welche Chancen birgt die Digitalisierung der Pflege und wo stößt sie auf Grenzen?
      Am Donnerstag laden der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) und die Bundesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE (BAG SELBSTHILFE) dazu ein, sich über aktuelle Gesetzesvorhaben und die Rechte von Patienten bei der Hilfsmittelversorgung durch die Gesetzliche Krankenversicherung zu informieren.
       
      Über die REHACARE Düsseldorf
      Die REHACARE ist die weltweit führende Fachmesse für Rehabilitation und Pflege. Sie bietet alljährlich im Herbst im Düsseldorfer Messegelände einen repräsentativen Überblick über Hilfen und Wissen für ein selbstbestimmtes Leben. Die Fachmesse ist mittwochs bis freitags von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet, am Samstag von 10.00 bis 17.00 Uhr. Eintrittskarten sind im Online-Ticketshop erhältlich. Weitere Informationen: www.rehacare.de


      Elke
      5. Kinder- und Jugendcamp für Kinder mit Amputationen und Gliedmaßenfehlbildungen
      Für Europas größtes Kinder- und Jugendcamp für Kinder mit Handicap sind noch Pkätze frei. Daher schnell noch anmelden und eine Woche Spaß und Action pur.
      In 2019 wird der BMAB das 5. Jugendcamp für Kinder und Jugendliche mit Gliedmaßenamputationen oder -Fehlbildungen vom 28. Juli bis 4. August ausrichten. Die Kosten werden vom BMPA und vielen Sponsoren und Förderern übernommen, sodass die Teilnahme kostenlos ist.
      Aktivitäten:
      mit Prothese in den Hochseilgarten ein Sporttag mit Handicap-Sportlern des Behinderten-Sportverbandes Niedersachsen mit Prothese ins Kanu Schwimmen & Tauchen mit Handicap Kistenklettern, Reiten, Bogenschiessen und vielem mehr Jetzt den Termin eintragen und den Kindern und Jugendlichen eine tolle Woche mit Gleichgesinnten bieten.
      Flyer für das Jugendcamp: Flyer-Jugendcamp_2019.pdf

      Elke
      Heute begann die diesjährige EXPOLIFE Fachmesse in Kassel. Die internationale Fachmesse für Sanitäts-, Reha-, Orthopädie-Technik- und Orthopädie- Schuhtechnikfachhändler ist ein Muss für jeden auf der Gesundheitsbranche. Die Fachmesse bietet vom 28. bis 30. März 2019. Auf der EXPOLIFE erhalten alle umfassende Informationen und einen kompakten Überblick über Versorgungstechniken, Produktneuheiten und -Weiterentwicklungen sowie speziell auf den Gesundheitsfachhandel ausgerichtete Dienstleistungen.
      Mit dabei ist natürlich auch das Team von Endolite u.a mit Linx - dem integrierten Prothesensystem von Endolite. Neben dem Prothesensystem Linx, das wir Euch schon mal vorgestellt hatten, zeigt das Unternehmen noch weitere Entwicklungen in der intelligenten Prothesentechnologie. All das könnt Ihr euch in der Halle 5 am Stand D07 ansehen. Den ganzen Tag finden Prothesenvorführungen mit Experten und Anwendern statt.
      Einen Schritt näher am natürlichen Bein!
      Linx wurde entwickelt, um die komplexe Struktur des menschlichen Beins nachzuahmen. Es analysiert kontinuierlich Anwenderdaten über Bewegung, Aktivität, Umgebung und Terrain, um das mikroprozessorgesteuerte Unterstützungssystem zu steuern. Somit ist das Ergebnis der Bewegung dem der Natur näher als je zuvor. Die Orion3 Smart ist einfach und intuitiv über die neue App programmierbar. Das neue Cover ist so unauffällig, dass es unter der Kleidung ganz natürlich erscheint. Zusätzlich bietet es Schutz für das Orion3 oder Linx und ermöglicht bequemes Knien.
      Jeder Beinamputierte hat unterschiedliche biomechanische Anforderungen. Das neue Whitepaper von Endolite erfasst die Biomechanik des Gangbildes von Amputierten, die kürzere Strecken zurücklegen können, sowie die neuesten klinischen Nachweise für die biomimetische Hydraulik-Technologie von Blatchford.
      Zu allen Fragen steht Euch das technische Beratungsteam und die Prothesenanwender bis zum 30.03. gerne zur Verfügung und freut sich über regen Austausch direkt am Stand D07 in Halle 5.
       
      Bildquelle: https://expolife.de/bild-logomaterial/ - Copyright © 2018 AVR Agentur für Werbung und Produktion GmbH


      Elke
      Gleichmäßiges und natürliches Gehen kann man mit dem biomimetischen, hydraulischen Knöchel Elan von Endolite erleben.
      Die Fußprothese ist speziell für die Nachbildung der natürlichen Bewegung entwickelt und verhilft zu noch mehr Sicherheit beim Gehen. Der hydraulische Endolite-Knöchel ist dafür ausgelegt die Stabilität zu optimierten, die Haltung sowie das Gehen zu verbessern und die Druckbelastung auf den Stumpf zu reduzieren.
      Was macht das Elan so überzeugend?
      Das Elan ist mikroprozessorgesteuert und imitiert die natürliche Widerstandsfähigkeit der Muskeln und Knöchelbewegung. Dazu wird der Hydraulikwiderstand jederzeit so angepasst, dass eine Stabilität beim Stehen, auf Schrägen und unebenem Untergrund ständig gewährleistet ist. Das Elan ist ein einzigartiger hydraulischer Knöchelgelenksfuß der mit Hilfe von Schub- und Bremswirkung das Gehen in steilem Gelände erleichtert.
      Sobald keine Bewegung erfolgt, erkennt das Elan den Standmodus und die Hydraulik "friert" ein und versteift für eine optimale Haltung, natürliches Stehen und gleichmäßige Druckverteilung im Schaft. Somit wird der Prothesenträger bei der Verbesserung des Gleichgewichts und der Stabilität unterstützt.
      Das Ergebnis ist insgesamt gleichmäßiges und sicheres Gehen für eine langfristige Schonung der gesamten Gelenkkette und des Körpers. Ein außergewöhnlich natürlicher Bewegungsablauf wird mit dem Elan Prothesenknöchel ermöglicht.
      Merkmale
      Mikroprozessorgesteuerter selbstausrichtender Knöchelgelenksfuß mit elektronisch gesteuerter Plantar- und Dorsalflexion Biomimetische Hydraulik-Technologie für natürliche und flüssige Knöchelbewegungen Dank Standmodus erhöht sich der Widerstand sobald keine Bewegung erfolgt für optimale Stabilität und natürliches Stehen; geringerer Kraftaufwand und natürliche Körpersymmetrie sind das Ergebnis Dynamische Anpassung an unterschiedliche Gehgeschwindigkeiten Ein erhöhter Plantarflexionswiderstand ermöglicht die optimale Energiespeicherung und –rückgabe bei schnellem Gehen oder Bergauf Der Fuß verbleibt während der Schwungphase in Dorsalextension, erhöht dadurch die Bodenfreiheit in der Schwungphase für mehr Zehenfreiheit und reduziert das Stolper- und Sturzrisiko Akku in Hydraulik-Einheit integriert für ein besonders kompaktes, schlankes Design Der zunehmende Dorsalflexionswiderstand sorgt für eine Bremswirkung beim Bergabgehen zur Sicherheit und Stabilität Sandal Toe Fußkosmetik Weitere Informationen zu den Endolite Produkten findet Ihr bei www.endolite.de.
      Broschüren und Studien zum Endolite Elan
      Endolite_Elan_Produktbroschuere.pdf
      Hydraulisches Knöchel- Fuß-Design - Philosophie und klinische Ergebnisse.pdf
      Produktinfo_endolite_Elan.pdf


      Ronny Krübel
      Auch wenn wir kein Geschenk für Ottobock persönlich überreicht haben, so möchten wir an dieser Stelle dennoch recht herzlich gratulieren. Vor einhundert Jahren - wohlbemerkt dass zu diesem zeitpunkt gerade mal die zivile Luftpost startete, ganz zu schweigen von E-Mails - gründete Otto Bock das Familienunternehmen Orthopädische Industrie GmbH (Vorläufer des Weltmarktführers Ottobock) in Berlin um mit seriengefertigten Prothesenpassteilen die Versorgung Kriegsversehrter zu verbessern.
      Im niedersächsischen Duderstadt südöstlich von Göttingen gelegen, wurde im historischen Rathaus ein Festakt mit Bundeskanzerlin Dr. Angela Merkel, Professor Hans Georg Näder sowie dem Ministerpräsidenten Stephan Weil und dem Bürgermeister von Duderstadt Wolfgang Nolte abgehalten. Dabei wurden durch Deutschlands Regierungsoberhaupt die Verdienste für die menschliche Mobilität dank des Unternehmens gewürdigt. Ottobock hat es demnach immer verstanden den technologischen Fortschritt der einhundertjährigen Familientradition stets für den Menschen anzuwenden. Diese Verantwortung sei ein Paradebeispiel für den deutschen Mittelstand, so Bundeskanzerlin Merkel weiter.
       
       


      Elke
      Live auf der OTWorld: In der Sonderschau können die Besucher live die passgenaue Versorgung mit einem Rollstuhl verfolgen. Prinzipiell ist bei der Hilfsmittelversorgung die indivuelle Anpassung für die Lebensqualität des Nutzers sehr wichtig. Das ist auch bei der Rollstuhlversorgung so. Die Lebenslagen, in denen Menschen mit Rollstühlen versorgt werden, sind sehr individuell. Mit der Sonderschau Technik-Forum Reha gewährt die OTWorld einen Einblick in die Versorgungskompetenz der Reha-Technik. Im Fokus steht dabei dei Rollstuhlversorgung für Erwachsene.
      Seit 2012 können die Besucher der OTWorld im Technik-Forum Reha fortwährend praxisrelevante Einblicke in die facettenreichen Leistungen der Reha-Technik erhalten. Bislang stand die Versorgung von Kindern- und im Speziellen die Sitzschalenfertigung im Fokus. 2018 werden die verschiedenen Versorgungsprozesse bei Erwachsenen präsentiert.
      Live präsentiert: Von der Standard- bis zur Individualversorgung
      Anhand eines Patientenfalles von Mitgliedern des Versorgungsteams werden verschiedene Schwerpunktthemen vorgestellt:
      Elektrorollstuhlsonderbau / Umfeldsteuerung fachgerechte Versorgung mit Adaptivrollstühlen und Positionierungssystemen geriatrische Patienten / Pflege von Patienten Patienten mit komplexen Versorgungsmustern Patienten mit MS, ALS, Autoimmunerkrankungen Sondergrößen sowie XXL / Adipositas Dafür haben sich in einer Arbeitsgruppe führende Unternehmen und Experten auf dem Gebiet der Reha-Technik zusammengetan, um die interdisziplinäre Versorgungskompetenz in diesem Bereich aufzuzeigen. Im Rahmen einer indikationsbezogenen Betrachtung wird die Spannbreite von einer Standardversorgung bis hin zu einer hochkomplexen Indiviualversorgung präsentiert.
      Zusätzlich ist ein Jurist vor Ort, der in einem dialogorientierten Format rechtliche Aspekte und verschiedene Fragestellungen der Rollstuhlversorgung erläutert.
      Die Präsentationen finden täglich auf der Bühne des Technik-Forum Reha innerhalb der Ausstellungsfläche des Bundesinnungsverbandes der Orthopädie-Technik in Halle 3 statt. Direkt neben der Bühne befindet sich die Ausstellungsfläche, die zum Anschauen und Testen der vorgestellten Hilfsmittel einlädt.
      Die Arbeitsgruppe Reha-Technik:
      Leticia Aguilar, Sunrise Medical GmbH & Co. KG Robert Bär, Reha-aktiv GmbH Sascha Becker, Netti by Alu Rehab Heiko Denk, Netti by Alu Rehab Christian Franz, RTM GmbH Bogdan-Andreas Ghetu, Otto Bock HealthCare Deutschland GmbH Susanne Heine, rehaKIND Christiana Hennemann, rehaKIND Stephan Jäckel, MEYRA GmbH Magnus Linnhoff, Bischoff & Bischoff GmbH Norbert Stockmann, Bundesfachschule für Orthopädie-Technik e.V. Daniel Stutz, DIETZ GmbH Friedhelm Ziegler, Sunrise Medical GmbH & Co. KG


      Elke
      Erkunden Sie die Knöchel-Hydrauliken von Endolite
      Die Anforderungen der Prothesenanwender sind sehr unterschiedlich und variieren nach den jeweiligen Bedürfnissen. So einzigartig wie die Bedürfnisse der Menschen sind auch unsere hydraulischen Knöchel. Die biomimetische Design-Philosophie zieht sich durch die gesamte Produktpalette. Die hydraulischen Fußknöchel von Endolite reagieren auf Designspezifikationen, die unsere natürliche Bewegung vorgibt, wie die Feinabstimmung der Gelenkposition, um damit den Körper auf unterschiedlichstes Terrain auszurichten. Kräfte im Prothesenschaft werden reduziert.
      Die Endolite-Hydraulikknöchel passen sich kontinuierlich an, um Energie zu absorbieren und freizusetzen. Sie ermöglichen ein effizientes Abrollen und bleiben ideal auf den Anwender ausgerichtet, um das Sturzrisiko zu reduzieren. Klinische Studien beweisen, dass unsere Hydraulik-Technologie die Sicherheit und langfristige Gesundheit von Amputierten fördert und Anwendern hilft, tagtäglich eine bessere Lebensqualität zu erfahren.
      AvalonK2 Prothesenfuß für Mobilitätsgrad 2
      Der AvalonK2 erhöht die Zuversicht beim Gehen, wo zusätzliche Sicherheit erforderlich ist. Besseres Durchschwingen ist möglich und der Körper kann sich auf sichere und ruhige Art und Weise über den Fuß bewegen.
      Merkmale:
      Ergonomischer Kiel für solides Abrollverhalten Einfache justierbare Einzelventileinstellung, gleichzeitig für Plantar- und Dorsalflexion Wasserfest Klinische Ergebnisse:
      Hydraulisches Knöchel- Fuß-Design - Philosophie und klinische Ergebnisse.pdf
       
      Quelle: © Endolite Deutschland