• OTWorld Messe 2018: Technik am Menschen


    Elke

    Die Internationale Fachmesse und der Weltkongress werden im Rahmen der OTWorld veranstaltet und finden 2018 vom 15. bis 18. Mai in Leipzig statt. Die OTWorld 2018 stellt die Weichen für die Hilfsmittelversorgung von morgen.

    Das derzeitige Hilfsmittelverzeichnis listet laut GKV-Spitzenverband rund 29.000 Artikel in 33 Produktgruppen. 30 dieser Produktgruppen fallen in die Verantwortung der Hilfsmittelversorgung durch orthopädie-technische Betriebe. Der Bedarf des Gesundheitsmarktes an Innovationen, die bessere und wirtschaftlichere Versorgungslösungen bieten, ist ungebrochen. Trends im Bereich der Digitalisierung zeigen neue technische Lösungen und Fallstricke auf. Die Kostenträger wollen immer mehr vom Nutzen neuer Hilfsmittel überzeugt werden und sind an einen restriktiven Kostenrahmen gebunden. Der Gesetzgeber hat mit dem neuen Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz (HHVG) neue Rahmenbedingungen geschaffen. Diese Indizien zeigen, dass der Markt für Heil- und Hilfsmittelversorgung im Umbruch ist. Zwischen Innovation, Kostendruck und neuen Rahmenbedingungen werden auf der OTWorld - Internationale Fachmesse und Weltkongress - alle zwei Jahre die Weichen für die Zukunft der Hilfsmittelversorgung gestellt. In Leipzig kommen dann mehr als 21.000 Experten der verschiedenen Disziplinen und Professionen zusammen, um die Qualität der Versorgung, Innovationen der Technik, den "State of the Art" und sowie Zukunftsvisionen vorzustellen und zu diskutieren.

    Versorgungsqualität gewährleisten

    Der Bundesinnungsverband für Orthopädie-Technik ist der ideelle Träger der OTWorld. Der Präsident des Verbandes Klaus-Jürgen Lotz äußert sich zur Versorgungsqualität wie folgt:

    Zitat

    "Mit dem HHVG hat die Bunderegierung klar gezeigt, wie wichtig die Qualität der Versorgung in Deutschland ist. Sie steht vor jedem Preis. Alle Disziplinen und Professionen, die an der Schnittstelle von Mensch und Technik arbeiten, sind der Qualität verpflichtet. Aber was bedeutet Qualität? Neben der legalen und juristischen Definition heißt dies: Wir als Experten aus der Orthopädie-Technik, der Medizin, der Ingenieurskunst, der Rehabilitation und der Physiotherapie müssen die Versorgungskonzepte und -formen miteinander diskutieren. Wir müssen uns fortbilden und dafür sorgen, dass unsere Nachwuchskräfte ein entsprechendes fachliches Fundament erhalten. Der Ort dafür heißt alle zwei Jahre: OTWorld."

    Die OTWorld bietet nationalem und internationalem Fachpublikum die einmalige Kombination aus Weltkongress und führender Industriemesse. Es bietet sich die Gelegenheit sich auf höchsten Niveau mit praktisch greifbarer Warenkunde fortzubilden und gleichzeitig eine einmalige Technologieschau zu besuchen. Bei der letzten Veranstaltung konnte die OTWorld 21.300 Fachbesucher aus 86 Ländern begrüßen. Das zertifizierte Kongressprogramm erhielt mit 330 Referenten aus mehr als 30 Ländern und 105 Stunden Vortragszeit in der Befragung der Besucher wiederholt Bestnoten. Auch für 2018 zeichnet sich der Trend ab: Der Veranstalter des Weltkongresses und Inhaber der Marke OTWorld, die Confairmed GmbH, vermeldet Rekordstand bei den Einreichungen für den Kongress. Die Leipziger Messe GmbH zeigt sich ebenfalls erfreut über den hohen Anmeldestand der Aussteller. Für die Besucher wird auch 2018 ein vollständiger, nationaler wie internationaler Marktüberblick und ein hochkarätiges Kongressprogramm geboten.

    Immer einen Schritt voraus - OTWorld als Mekka der Innovationen

    Der Fortschritt der Fertigungstechnik hat schon immer die Qualität der Versorgung geprägt. Die modernen Versorgungskonzepte bauen auf den Innovationen in Material sowie Fertigung auf und umgekehrt. Es wird schon lange nicht nur Materialien wie Gips, Metall, Holz und Leder eingesetzt. Elektronikgesteuerte Bauteile in der Prothetik oder High-Tech-Textilien in der Kompressionstherapie sind heute Standard. Hinzu kommen 3D-Druck und intelligente Systeme wie sogenannte Wearables und smarte Steuerungstechniken. Neben allen Markt- und Innovationsführern sind auch kleiner Manufakturen, Handwerksbetriebe sowie Forschungs- und Bildungseinrichtungen auf der internationalen Handelsplattform und Leistungsschau vertreten. Auf der OTWorld wird die gesamte Bandbreite von traditioneller Fertigung bis Innovation abgebildet.

    In der vergangenen Veranstaltung 2016 lag der Auslandsanteil seitens der Aussteller bei 48 Prozent - auch für die OTWorld 2018 ist nach dem aktuellen Anmeldestand mit einer erneut hohen Internationalität zu rechnen. Darüber hinaus haben zahlreiche Unternehmen ihre Fläche vergrößert.

    Zitat

    "Alle zwei Jahre stellt die Industrie hervorragende Innovationen in Leipzig vor. Neben den bekannten Unternehmen gibt es zahlreiche Neugründungen, die sich mit additiven Fertigungsverfahren, neuen Materialien und Techniken auseinander setzen. Diesen jungen Unternehmen möchten wir die Möglichkeit bieten, ihre Innovationen zu zeigen. Das Interesse ist enorm und wir freuen uns daher, in der ‚Startup-Zone‘ der OTWorld zahlreiche neue Aussteller in Leipzig begrüßen zu können", erklärt Martin Buhl-Wagner, Geschäftsführer der Leipziger Messe.

    Durch das schnelle Fortschreiten der technologischen Entwicklungen in globalen Märkten wird der Innovationsdruck immer höher. Gleichzeitig wollen Kostenträger zunehmend vom Nutzen einzelner Hilfsmittel überzeugt werden. Es wird deutlich: Der Markt für Heil- und Hilfsmittelversorgung befindet sich im Umbruch. Auf dem Hilfsmittelmarkt hat Deutschland weltweit eine Vorreiterposition inne. Die deutsche Exportquote für innovative Hilfsmittel lag vor zwei Jahren laut dem MedTech Radar, veröffentlicht vom Bundesverband Medizintechnologie (BVMed), bei 55 Prozent. Damit ist die OTWorld mit ihrem Standort in Deutschland die wichtigste Innovationsplattform auf einem Exportmarkt mit großem Marktpotenzial.

    Technische Ortopädie 4.0 auf dem Vormarsch

    Die Hilfsmittelversorgung wird von modernen Prozessen und neuen Technologien geprägt. Vielerorts wird in diesem Zusammenhang das Schlagwort Digitalisierung verwendet  und als Megatrend angesehen. Umso wichtiger wird die Differenzierung: Wie vermeide ich Fehlinvestitionen und wo sind wirklich Potentiale für eine bessere oder wirtschaftlichere Patientenversorgung? Welche Trends sind für die Orthopädie(schuh)-Technik, die Reha-Technik und den Sanitätsfachhandel wirklich relevant?

    Diese Trends der modernen Versorgungsformen stehen auf der Agenda des nächsten Weltkongresses. Das Thema dreht sich um die Rehabilitation 4.0 und den "vernünftigen" Einsatz der additiven Fertigung von Orthopädie-Technik. Jeder Kongressbesucher soll nach seiner Fortbildung den Weltkongress inspiriert und mit konkreten Vorstellungen der Umsetzung verlassen können. Neben den klassischen Symposien setzt das Fortbildungsprogramm des Weltkongresses auf den intensiven Austausch zwischen dem Versorgungsteam, diskursive Formate und Praxisbezug. Wie gewohnt wird besonders viel Wert auf die Interdisziplinarität und Interprofessionalität gelegt. Ein Beispiel dafür ist, dass die Symposien nicht nur von Medizinern, sondern auch von Technikern geleitet werden.

    In der Planung des Kongresses unter der Leitung von Professor Dr. med. Volker Bühren kommen auch die klassischen Themen, die den Versorgungsalltag bestimmen, nicht zu kurz. Das namhaft besetzte Programm -Komitee kooperiert auch für den kommenden Weltkongress mit mehr als 15 führenden Fachgesellschaften, um die volle Breite der Versorgung abzubilden, ohne auf Qualität zu verzichten. Unter den Partnern befinden sich u.a. die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin, die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie, die Deutschsprachige Medizinische Gesellschaft für Paraplegie oder die Deutsche Gesellschaft für Physikalische Medizin und Rehabilitation e.V. Bereits am 15.11.2017 das Komitee einen ersten Rekord vermelden: Noch nie waren so viele freie Einreichungen eingegangen. Im Vergleich zu 2016 wurden 20 Prozent mehr Abstracts eingereicht.

    Der Geschäftsführer der Confairmed GmbH Georg Blome verspricht auch für den kommenden Weltkongress Überraschungen:

    Zitat

    "Der Weltkongress der OTWorld überrascht immer wieder mit neuen Themen und neuen Perspektiven. Wir haben mit dem Konzept, den Kongress mitten in die Veranstaltung zu platzieren auch ein Statement abgegeben: Wer an der Schnittstelle zwischen Mensch und Technik arbeitet, muss klassische Fortbildung in modernen Versorgungskonzepten mit der Kenntnis über das Sortiment an Materialien und vorgefertigten Produkten verbinden. Die OTWorld bietet durch ihre einmalige Kombination aus komplettem Marktüberblick und Weltkongress einen unverzichtbaren Mehrwert."

    Orthopädieschuhtechnik zwischen Wissenschaft und Handwerk

    Die OTWorld ist alle zwei Jahre national und international auch die wichtigste Plattform für Innovationen rund um den gesunden Fuß. Die Messe und der Weltkongress bietet Orthopädieschuhmachern einen umfassenden und einmaligen Einblick in alle Bereiche der Orthopädieschuhtechnik sowie in angrenzende Felder. Zur letzten OTWorld präsentierten  Prozent der Aussteller in diesem Bereich ihre Produktneuheiten. Diese werden in Zukunft in einem speziellen "Neuheitenreport OST" zusammengefasst und vorgestellt. Die Orthopädieschuhmacher  erhalten bereits vor dem Messebesuch in Leipzig diese einzigartige Planungshilfe für eine optimale Messevorbereitung. Darüber hinaus werden erstmals Innovationstouren in der Fachmesse angeboten. Ein Rundgang soll beispielsweise das Thema 3D-Druck und die damit verbundenen Kosteneinsparungen in den Fokus rücken.



    Rückmeldungen von Benutzern

    Recommended Comments

    Keine Kommentare vorhanden