Togra

Techniker
  • Gesamte Inhalte

    13
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

10 Good

Über Togra

  • Rang
    ist häufiger hier
  • Geburtstag 12.08.1971

Personal Information

  • Wohnort
    Westpfalz/Saar
  • Biografie
    Habe mehrer Berufe gelernt -
    Industriemechaniker/Betriebstechniker
    Augenoptiker, war 10 Jahre Werkstattleiter
    Orthopädiemechanker/Bandagist
    Bin jetzt Technischer Leiter von Sanitätshäusern
  • Beruf
    Orthpädiemechaniker u. Bandagist
  • Bist du Orthopädietechniker
    Nein
  1. Hallo, also wenn es Möglichkeiten gibt finde ich vielleicht auch eine, dazu müsste ich wissen um welche AOK es geht. Es gibt AOKs mit Pauschalsystem und welche ohne. Wichtig ist auch was für eine Art Rolli du hast, ein Aktivrollstuhl (Adaptivrollstuhl) ist eigenltich nicht Pauschal. Ein Leichtgewichtsrollstuhl schon eher. Bin gespannt wies weitergeht.
  2. Hallo Silwania, also wissen würde ich gerne zu welcher Krankenkasse du gehörst. Denn es gibt da zwei Systeme, wie Kassen versorgen. 1. Pauschalsystem -> Rolli gehört dem Sanitätshaus das geliefert hat. Dann bekommt das Haus alle 2 bis 5 Jahre (Vertrags abhängig) eine Pauschale und muss in dieser Zeit für Reparatur oder sogar Austausch sorgen. 2. Kasseneigentum -> Rolli gehört der Kasse und jedes Sanitätshaus darf das Hilfsmittel nach Kostenvoranschlag oder bis zu einem bestimmten Betrag (Vertrags abhängig) reparieren. Normalerweise ist dann ein Aufkleber drauf -Eigentum der Krankenkasse und eine entsprechende Nummer. Wenn Du wechseln willst: Bei Pauschalsystem erfragen wenn es ausläuft und woanders hingehen (Unbedingt rechtzeitig altes Haus Informieren das Schluss) Bei Kasseneigentum einfach Rezept dem Haus deines Vertrauens schicken (Text: Reparatur Rollstuhl) Ansonsten etwas Druck über die Krankenkasse kann nicht schaden. Hoffe ich konnte helfen:D
  3. Aber Hallo,:triumphant:da muß ich hin. Werde gleich morgen damit anfangen meinen Chef drauf vorzubereiten.
  4. Re: Esshilfen für Schlaganfall/Hemiplegie Hallo, wollte nur mal anmerken, Hilfen beim Essen und Trinken sind anerkannte Hilfsmittel. Auf dem Rezept sollte zum Beispiel stehen: Besteckhalter, Schneidebrett, vorgeformter Handgriff, Trinkbecher, Klammergabel und ähnliches. Hilfsmittelnummer: 02.40.02.xxxx Indikation (Diagnose auf Rezept - wichtig): Geriatrie, angeborene oder erworbene Gelenkversteifung, Gliemaßenverlust, Rheuma, neuromuskuläre Erkrankungen. Auch im Heim hatte ich schon entsprechende Genemigungen.
  5. Badwannenlifter Ein Badewannenlifter wird von der Kasse im allgemeinen übernommen. Auf dem Rezept sollte stehen: - Ein Badewannenlifter mobil, Hilfsmittelnummer 04.40.01.0xxx Als Indikation kommt in Frage (Diagnose- muß auch aufs Rezept): Arthrosepatienten, Geriatrie, starke Bewegungseinschränkung Ob und welcher Lifter in die Badewanne passt muß dein Sanitätshaus abklären. Die meisten Kassen haben ein Pauschalsystem bei Badewannenliftern. Das heist: Das Sanitätshaus bekommt eine Vertragliche Summe/Miete und stellt den passenden Lifter zur Verfügung. Bleibt also Eigentum vom Lieferanten. Hat den Vorteil -> wenn was defekt, anrufen die Reparieren ohne Kosten für dich.
  6. Togra

    Rollator

    Hallo Kollegen, ich hatte jetzt schon die zweite Anfrage nach eimem Rollator mit Elektroantrieb und das in zwei Wochen. Auf die Frage warum jemand das gerne hätte, heist es `der Steigung wegen´ : Stelle mir gerade vor, meine Oma hinterm Rasenmäher mit Antrieb - tsss geht gar nicht. Gibt´s sowas jetzt ?? Bin ganz verunsichert -- wegen den zweimal.
  7. Hallo Leute, das Produkt Quix musste Ende letzten Jahres ( 2010 ) leider eingestelt werden. Hier ein paar Auszüge aus einem mail vom ehem. Produktmanager des Quix-Anriebes: ------------ Die Idee hinter dem Quix war, älteren Rollstuhlfahrern das Lenken eines elektrischen Zusatzantriebs zu erleichtern und intuitiver zu gestalten. Es hatte sich immer wieder gezeigt, dass ältere Personen mit der Joysticksteuerung von Elektrorollstühlen anfänglich oft große Probleme haben. Trotz der anfänglich sehr guten Resonanz seitens des Fachhandels der Fachpresse auf den Quix und einiger Auszeichnungen, blieben die erwarteten Verkaufszahlen leider aus. Unserer Ansicht nach gab es hierfür aber nicht nur eine Ursache. Vielmehr spielten viele verschiedene Aspekte hierbei eine Rolle: Die Anzahl der Kunden, die wirklich ein Problem mit der Joysticksteuerung hatten, war am Ende deutlich geringer als erwartet. Oft haben sich e-fix und Quix gegenseitig Konkurrenz gemacht. Leider gestaltete sich für den Fachhandel der Anbau an Rollstühle in der Praxis oft als langwieriger als gedacht. Wurden die Schrauben nicht mit dem richtigen Drehmoment angezogen, konnte sich leicht etwas an der Mechanik verstellen. Hinzu kommt, dass der Rehamarkt mittlerweile stark mit Produktvariationen jeglicher Art übersättigt zu sein scheint. Der Fachhandel hat den Quix daher vertriebsseitig nur mit mäßig gepusht. Vor 20 oder 30 Jahren, als es noch nicht so viele Rehaprodukte am Markt gab, wäre der Quix höchstwahrscheinlich mit deutlich größerer Begeisterung aufgenommen worden. Da wir den Quix auch an schmale Rollstühle anbauen wollten, sollte der Drehradius der Lenk- und Antriebsräder so gering wie möglich ausfallen. Durch den geringen Radius der Vorderräder war jedoch die Hindernisüberwindung vor allem im Außenbereich stark eingeschränkt und auch die Traktionseigenschaften des Quix kamen an Steigungen und rutschigem Untergrund schneller an ihre Grenzen. Der Quix war anfänglich als Produkt für den Innen- und Außenbereich (Schwerpunkt Innenbereich) konzipiert worden. Die meisten Kunden wollten das Gerät aber primär im Außenbereich nutzen. Die Ursprüngliche Idee, das Gerät z.B. in Altersheimen einzusetzen fand leider trotz vieler Vertriebsmaßnahmen wenig Anklang. Letzten Endes entscheiden aber bei jedem Unternehmen langfristig immer die betriebswirtschaftlichen Aspekte über den fortbestand eines Produktes. Das Aufrechterhalten der Produktion, der Beschaffung, des Bestellwesens, des Service und nicht zuletzt des Vertriebs und Marketing stand leider nicht im Verhältnis zum Ergebnis. Trotz sorgfältiger Studien, Expertengespräche und Testfahrten im Vorfeld zeigt sich, dass man manchmal mehrere Frösche küssen muss, bevor ein Prinz dabei rauskommt. Wir hoffen, Ihnen hiermit eine ausreichende Antwort gegeben zu haben. Für Rückfragen stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung. Mit freundlichen Grüßen aus Albstadt Telefon + 49 / (0) 74 32 / 20 06 - 181 Telefax + 49 / (0) 74 32 / 20 06 - 189 Web: Treppensteiger, Rollstuhl Zusatzantriebe, Schiebehilfe und Elektrorollstuhl von Alber ------------ Also jetzt wisst ihrs, das Gerät gibt es nicht mehr. Die Idee find ich aber immer noch gut.
  8. Hallo Rene, auch wenn obige Suche schon eine Weile her ist, ich hab da immer Mod. Lars von Otto Bock genommen. Unterbau: *Kippkonsole für Sitz (bis 25°) *Fußbank, höhen- u. winkelverstellbar *Dreh-Schub-Unterbau Sitzeinheit: *Seiten- u. Hüftpelotten *Sitztiefen- u. Sitzbreitenverstellung *Rückenverstellung Hilfsmittelnummer: *26.11.06.0016 Der Drehschubunterbau erleichtert das Hinsetzen des Kindes wesentlich. Durch den Mechanismus wird der Sitz in die Richtung der Türöffnung gedreht und gleichzeitig nach vorne geschoben. Die mitgelieferten Gurtösen werden mit den Verschraubungen der Original Autosicherheitsgurte verschraubt und der Sitz mit einem Gurtspanner festgezurt. Das hält bombenfest. Indikation: *Schwerere Bewegungsstörungen *Myelodysplasie *Muskeldystrophie oder -atrophie *Schwere Fehlbildungen des Rumpfs / Extremitäten *Spina bifida Noch Wichtig: *Wiedereinsatz vom Hersteller ausgeschlossen. Hoffe es hilft jenmandem
  9. Ja, genau so was. Genau da hab ich die letzten auch her und bin mir jetzt sicher die nächsten auch. Danke
  10. Halöchen, suche Anbieter die mir Sitz-und Stehtische (elektr. höhenverstellbar) liefern können. wäre toll wenn jemand da was wüsste. Schon mal ein Danke