Rüstschmied

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    25
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

10 Good

Über Rüstschmied

  • Rang
    ist häufiger hier
  • Geburtstag 04.01.1980

Personal Information

  • Bist du Orthopädietechniker
    Nein

Converted

  • Homepage
    http://rüstschmied.hat-gar-keine-homepage.de
  1. Der "entscheidende" Unterschied liegt meines Erachtens vor allem im Linermaterial. Hybridliner aus PU (!) und Silikon bei AeroLink und Silikon bei SealIn.
  2. Die Sache mit dem undichten Harmony-System??? Ich denke da hat die Werkstatt den neuen Schaft auf Kulanz/Garantie gefertigt. Es sei denn, die Werkstatt hat ein Rezept für eine Reparatur bzw. Neuanfertigung des Schaftes bekommen und abgerechnet.
  3. Also wenn vor dem Sichern der Prothese alles funktioniert hat, wurde der Ring wahrscheinlich komprimiert. Trägst Du Deine Prothese mit kosmetischer Verkleidung? Wenn nicht, kannst Du mir auch gern ein Foto Deiner Versorgung senden oder hier einstellen. Dann kann man evtl. erkennen ob sich irgendwo etwas gelöst hat (Sicherungsmuffe o.ä.).
  4. Bei Otto Bock nennt sich das ganze "Kontrollierte Markteinführung" und läuft so gaaaaanz langsam an. Wir hatten vor ca. 14 Tagen die ersten In-House-Seminare mit Probanden. Das "Design" wie auf den Messen, im Internet usw. zu sehen, ist nur die Innenhand. D.h.: Darüber kommt noch ein Kosmetikhandschuh. Wegen der großen Beweglichkeit der Hand sieht dieser aufgrund div. Faltenbildung allerdings recht bescheiden aus. Otto Bock ist mit dieser Lösung auch äußerst unzufrieden und arbeitet an einer Lösung. Die ersten Probanden laufen wohl intern auch schon mit Prototypen herum. Genaueres konnte (oder wollte) man uns nicht sagen. Der bisherige Dynamik Arm funktioniert mit Michelangelo nicht. Das ist noch Zukunftsmusik. Was als erstes mit kommen soll ist ein Drehmotor. Gerade für einen unserer Doppel-UA-Amputierten Patienten war das ein absolutes "must-have". Ohne dem geht gar nichts. Da kommt er mit seiner bisherigen Versorgung besser zurecht. Auch wird es die Hand vorerst nur in einer Größe geben (Größe 4?). Also erst einmal nicht für schmale Frauenhände. Das soll aber ebenfalls als nächstes kommen. Wenn ich mich recht erinnere sollen es wohl insgesamt 4 Größen werden. Ich bin mal gespannt auf die kleinste Größe, weil irgendwie muß die ganze Mechanik ja untergebracht werden und halten soll es auch länger als ein viertel Jahr.
  5. Was mac-funky schreibt ist meines Wissens soweit richtig. Div. Aufbaugeräte sind vorgeschrieben. Zertifizierte Mechaniker & Physiotherapeuten (! - das ist neu - gab es beim C-Leg nicht!). Weil der Patient sich mit dem Erhalt des Geniums dazu verpflichtet, ein Lauftraining zu absolvieren, um das Genium wirklich voll auszuschöpfen. Meines Wissens wird das Genium auch nur an Häuser abgegeben bzw. bekommen nur diese Häuser eine Chance sich für das Genium zu qualifizieren, wenn Sie bereits einen gewissen Patientenanteil mit C-Leg-Versorgungen betreuen. So will man verhindern, daß kleine Häuser "einfach mal so" ein Genium verkaufen, der Patient nicht wirklich etwas davon hat, aber das Sanitätshaus erst einmal ordentlich Kohle gemacht hat. Dafür ist das Genium für den Kostenträger einfach zu teuer und Otto Bock fürchtet wohl ein bisschen um den guten Ruf. In der Vergangenheit wurde wohl das C-Leg zu inflationär verbaut. Soll heißen: Patienten, die mit einem anderen (günstigeren) Gelenk besser bedient wären. Solche "Fehler" will man beim Genium wohl vermeiden. Ähnlich wird es wohl auch bei Otto Bocks Michelangelo-Hand laufen.
  6. Welches Harmony-System hat man verbaut? P2 (Google-Ergebnis für http://www.ottobock.com/cps/rde/xbcr/ob_us_en/img_prod_4r144_4r150_rdax_85.jpg) oder P3 (Google-Ergebnis für http://www.ottobockus.com/cps/rde/xbcr/ob_us_en/img_prod_p3_rdax_264x232_85.jpg) Sollte das P3 zum Einsatz kommen und Dein OT den Funktionsring getauscht haben, hat er evtl. vergessen ihn vor dem Einbau zu komprimieren. Erst durch das komprimieren werden im Funktionsring Sollbruchstellen "zerstört" und der Funktionsring kann richtig arbeiten, sprich pumpen. Welchen Silikonliner nutzt Du? Welche Kniekappe nutzt Du? Ist diese in Ordnung und schließt überall luftdicht ab? Nutzt Du ein Silikonpad, welches in den Schaft gelegt wird? Liegt dieses möglicherweise auf dem Schaftansatz-Winkelstück (das kleine Loch am Schaftende)? In einem anderen Thread schreibst Du, daß Du dabei bist abzunehmen. Wie sieht die Schaftpassform allgemein momentan aus?
  7. Als kleine Aktualisierung des Threads: Inzwischen gibt es auch Winterschuhe von "Medi powered by Dachstein". Auch einhändig zu "bedienen". http://www.medi.de/patient/produkte/beinprothetik/medi-powered-by-dachstein/m-winter-tex-ls.html Eine Gesamtübersicht aller "Medi powered by Dachstein"-Modelle. http://www.medi.de/patient/produkte/beinprothetik/medi-powered-by-dachstein.html
  8. Hallo Die Dachsteinschuhe von MEDI sind auf die speziellen Bedürfnisse von Prothesenläufern abgestimmt. So lassen sich die Schuhe z.B. sehr weit öffnen, daß ein problemloses anziehen der Schuhe möglich ist. Z.Zt. gibt es ein Modell, mit welchem man die Schuhe auch einhändig problemlos öffnen und schließen kann. Die Fersenkappe der Schuhe ist meines Wissens etwas höher und fester. Damit wird ein "auslupfen" des Prothesenfußes während des gehens verhindert. Die Sohle wird zur Fußspitze hin etwas angehoben, so daß ein problemloses durchschwingen der Prothesenseite ermöglicht wird. Die Sohle allgemein ist fester als in "normalen" Konfektionsschuhen. Somit kann sich z.B. die Kraft der Kohlefeder des Prothesenfußes voll entfalten und verpufft nicht zum großen Teil in den zu weichen Sohlen wie bei anderen Schuhen. Der Unterschied zwischen normalen Schuhen und den MEDI-Dachstein Schuhen ist wie der von Tag und Nacht. Das eigene Urteil lässt sich aber am besten fällen, wenn man die Schuhe einmal selbst zur Probe trägt. Bei dem Preis, den die Schuhe i.d.R. kosten, sollte das aber kein Problem sein. Zumal man das im "normalen" Schuhgeschäft auch tut. Meines Wissens gibt es momentan 4 versch. Modelle. Ein fünftes soll wohl in den nächsten Wochen bei den Händlern eintreffen. Dieses sieht nicht mehr gar so sehr nach Wanderschuh aus, sondern etwas gediegener (mehr Richtung Business).
  9. Hallo @platze Was verstehst Du unter "schnell"? Handelt es sich dabei um eine Zeitspanne >1/2 Jahr? M.E. Ist der Ersatz eines Liners aller halben Jahre recht normal. Zumindest solange Du keinen Liner zum wechseln hast.
  10. Richtig angelegt und die Druckzonen an den richtigen stellen KANN die Tria C evtl. etwas bewirken. Ich baue seit 8 Jahren Skolioseorthesen nach Maß und mir sind in den letzten zwei Jahren nur 4 Patienten mit der Tria C untergekommen. Diese wurden von anderen Ärzten/Sanitätshäusern versorgt und sind anschließend aufgrund massiver Druckstellen (an den falschen Stellen) und starker Progredienz bei uns gelandet. Aufgrund dessen, was diese Patienten äußerten und den Winkelwerten, welche sich inzwischen gebildet hatten, kann ich die Tria C nur beschränkt empfehlen. Offenbar kommt es hier wirklich darauf an in welcher Höhe die Skoliosekrümmungen verlaufen, damit die Tria C überhaupt wirken kann und ob der Arzt, Verkäufer, Mechaniker oder wer auch immer in der Lage ist, dieses Hilfsmittel korrekt anzupassen. Für den Patienten ist es aber sicherlich auch nicht unerheblich, ob das versorgende Unternehmen überhaupt Erfahrungen im Bereich der Skoliosentherapie aufweisen kann. Ich denke, daß ein Versorger, der mehrere (evtl. 100? ) Patienten im Jahr betreut sicherlich schon aufgrund der Erfahrung kompetenter ist, als Versorger, die vielleicht 2 bis 3 Patienten im Jahr betreuen.
  11. Oder man geht dem Ärger mit Fernbedienung, Akku usw. aus dem Weg und nutzt Gelenke mit automatischer mechanischer Verriegelung. Entsprechende Zertifizierung des Mechanikers vorausgesetzt. Wir nutzen z.B. seit einiger Zeit "Neuromatic" von Fior & Gentz. Bisher kamen unsere Pat. damit bestens zurecht. Vielleicht ist das eine Alternative?
  12. Ich weiß, das Thema ist schon alt wie der Wald. Aber vielleicht hilft es jemanden, der hier mal zufällig vorbeischaut. Ich kann aus eigener Erfahrung die BORT Asymmetric® empfehlen. Sie sieht nicht ganz so gewaltig aus wie die von Bock und hinterläßt dadurch evtl. einen besseren Eindruck beim Pat. Ich persönlich empfand das tragen recht angenehm. Ob sie allerdings eine Luxation verhindern kann - sie wird von Bort ja nur bei Patellalateralistaion empfohlen - , mag ich nicht zu sagen. Aber evtl. mal eine Alternative. http://www.bort.de/deutsch/produktkatalog/content_detail.asp?prg=5&item=19275
  13. Das ist klar. Aber ich arbeite dort. Aha. Na gut. War nur so eine Idee. Was somit geschehen wäre (Naja fast. Ich hab die Stelle ja nicht ausgeschrieben/angeboten)
  14. Na huhu. Lt. meiner Info sind diese Stellenangebote in Dresden nicht mehr aktuell! :-\ Dazu eine Frage an den Mod.: Läßt es sich evtl. einrichten, daß sich in der Rubrik "Stellenanzeigen/ -angebote" die Beiträge nach z.B. 14 Tagen selbst löschen, sollten sie nicht vom Threadersteller aktualisiert werden? Ich denke nur, daß es ziemlich öde ist, sich um Stellen zu informieren, die schon seit Ewigkeiten besetzt sind.
  15. Meinst Du eine Versorgung bei Schwanenhalsdeformität an den Fingern? Wenn ja, schau doch mal bei Bort oder Servoprax http://servoprax.conla.com/cms/(hier wenn mich nicht irre im Katalog "Wieder daheim").